Poypen/Tumore

Moderatoren: Emmy, Heike, Miss Marple

Forumsregeln
Es gibt Meerschweinchenhalter, erfahrene Meerschweinchenhalter und sehr erfahrene Meerschweinchenhalter.
Nicht jeder kennt sich mit diversen Krankheiten aus.
Selbst als sehr erfahrener Meerschweinchenhalter kann man nicht alles kennen und wissen.

Alles, was hier im Forum speziell zu Krankheiten, Diagnosen, Medikamenten und deren Dosierungen zu finden ist, sind persönliche Erfahrungen, Tipps und Ratschläge.

Diese Tipps und Ratschläge ersetzen keinen Tierarztbesuch.

Es gibt sehr viele ernst zu nehmende Krankheiten, die man durch Eigenbehandlung/Eigentherapie noch verschlimmern kann.

Es ist daher wichtig, jede Medikamentenabgabe und Therapie unbedingt mit dem Arzt zu besprechen und gemeinsam nach der besten Lösung, für das jeweilige Tier zu suchen.

Also zieht bitte immer einen Tierarzt zu Rate. Selbstverständlich könnt Ihr die hier gegebenen Tipps und Ratschläge mit Eurem Tierarzt besprechen.
Benutzeravatar
Zippo
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 58
Registriert: Fr 2. Jan 2009, 16:30
Land: Deutschland
Wohnort: Kaiserslautern
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Geschlecht:

Poypen/Tumore

Beitrag von Zippo » Mi 17. Okt 2012, 21:47

Hallo,

ich frage als Chinchillahalterin einfach mal im Meerschweinchenbereich, weil wohl eher Schweinchen davon betroffen sind. Zumindest finde ich bezüglich Chinchillas nichts in den Foren.

Hat(te) jemand von euch ein Schweinchen mit Blasensteintumor oder Polyp?
Wie wurde das sicher diagnostiziert?
Wurde operiert und wann wurde operiert? Erst als das Tier Probleme damit bekam oder direkt nach der Diagnosestellung?
Wurde homöopathisch etwas versucht und gibt es Mittel, die das Wachstum von Polypen/Tumoren hemmen?

Mein Chinchilla Zippo hat seit einem Jahr ein Gewächs in der Blase, das seitdem nicht größer wurde als 1 cm. Wir gehen regelmäßig zur Ultraschallkontrolle. Anfangs alle 6-8 Wochen, dann alle 3 Monate. Diesmal war der Abstand 6 Monate. Dieses Ding ruht da in der Blase. Seit er homöopathisch behandelt wird geht es ihm viel besser. Er frisst gut, hält sein Gewicht von 620 Gramm und ist putzmunter. Aber er verliert immer mal Urin. Ist auch kein Wunder, weil er schon 2 Blasenstein-Operationen hinter sich hat. 2008 u. 2010. Bei der ersten OP konnte 1 Steinchen in der Harnröhre nicht entfernt werden, was dann 2010 gemacht wurde. Eine Steinneubildung gab es nicht. Aufgrund der Vorgeschichte geht die Ärztin von etwas Gutartigem aus, aber man kann ja nie sicher sein. Sie sagte, man könne dies nur sicher durch eine Gewebeprobe feststellen, aber dies wäre natürlich wieder eine OP. Ich möchte sehr ungern ein so munteres, fittes Tier operieren lassen, aber der Gedanke dass dieses Gewächs bösartig werden könnte, ist natürlich im Hinterkopf. :( Ich habe ihn immer im Auge, beobachte während des Auslaufs das Pinkelverhalten und nehme wöchentlich eine Urinprobe, die ich über Nacht liegen lasse. Bei Problemen gehen wir sofort zur Tierärztin, aber wie gesagt, seit einem Jahr geht es ihm sehr gut und wir kamen mit den Homöopathika weiter. Die Tierärztin arbeitet mit der Tierheilpraktikerin eng zusammen. In den nächsten Tagen möchte sie mit ihr sprechen wegen der weiteren Therapie, ob man nicht überlegen sollte diese OP jetzt schon durchzuführen, weil Zippo in einem guten Zustand ist. Aber wer weiß, ob dieses Gewächs irgendwann noch größer wird?

Vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit dieser Problematik oder einen Tipp. :)

Zippo bekommt als Konstitutionsmittel Lycopodium C30 und da merkt man sofort, wenn die Wirkung nach etwa 6 Monaten nachlässt. Er reagiert dann mit den alten Symptomen wie Schmerzen beim Pinkeln und Blutungen.
Dazwischen gab es noch Cilicea und mal Sarsaparilla oder Cantharis.

Liebe Grüße

Nicole



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1783 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Poypen/Tumore

Beitrag von lapin » Di 30. Okt 2012, 17:21

Ich push hier mal ;)!


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Roxie
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 44
Registriert: Mi 15. Jun 2011, 20:11
Land: Deutschland
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Poypen/Tumore

Beitrag von Roxie » Di 30. Okt 2012, 17:32

Hallo!
Zum Thema Polypen und Blasensteine bei Meeri kann ich was beitragen. Mein Kastart Rudi hatte Blasensteine, aufgrund der Reizung der Blasenwand hat sich dann auch ein (gestielter) Polyp gebildet, der im Ultraschall riesig aussah. Aber das Gute ist, als die Steine abgegangen sind hat sich nach einiger Zeit auch der Polyp komplett zurückgebildet. ich glaub wir hatten eine Ultraschallkontrolle ca. 6 Monate später und da war nix mehr zu sehen. Hoffe, das viel vielleicht ein bisschen.



Benutzeravatar
Zippo
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 58
Registriert: Fr 2. Jan 2009, 16:30
Land: Deutschland
Wohnort: Kaiserslautern
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Geschlecht:

Re: Poypen/Tumore

Beitrag von Zippo » Mi 7. Nov 2012, 05:11

Hallo,

@Lapin: Danke ;)

@Roxi: Das ist interessant. :) Wie groß war dieser Polyp? Wurde er vermessen? Ich wusste nicht, dass auch Polypen sich zurückbilden können. Bei Zippo ist er etwa 1 cm groß. Einen Stein kann man ausschließen, aber er hatte 2008 3 Blasensteine, die operativ entfernt wurden. Vielleicht kam es bei ihm auch durch diese Reizung. Oder Harngrieß, der immer mal an der Blasenwand scheuerte.

Liebe Grüße

Nicole



Zurück zu „Meerschweinchen Gesundheit“