Kaninchen und der "Sport"

Moderatoren: Bigfoot63, Da4nG3L

Wolle
Gast
Gast
Beiträge: 1016
Registriert: So 15. Mai 2011, 10:18
Land: Deutschland

Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Wolle » So 17. Jul 2011, 13:55

Hallo,

nachdem ich mir lange überlegt habe, ob ich es "öffentlich" machen soll oder nicht in dem Forum, habe ich mich doch dazu entschieden, es euch mal mitzuteilen.
Und zwar mache ich mit manchen meiner Kaninchen "Kaninhop".
Genauer gesagt mit Nelly, Lino und meinem Schnupfer Felix. Mit Felix mache ich es nur zum Spaß Zuhause im Garten. Es hat ihm sehr viel gebracht, denn anfangs konnte er sich kaum bewegen, als ich ihn aus der kleinen Box beim Züchter befreit habe, wo er 2 Jahre seines Lebens verbringen musste. Anfangs konnte er nichtmal auf ein Häuschen drauf springen und Hindernisse in Höhe von 10cm hat er schon gerissen. Mit einer ordentlichen Portion Geduld und viel üben hat er sich hochgekämpft. Er kann nun rennen und springen wie die anderen Kaninchen. Mit Leichtigkeit überspringt er 40cm hohe Hindernisse.
Mit den anderen beiden führe ich Kaninhop auch öffentlich vor.

Anfangs habe ich auch noch mit den anderen Kaninchen Kaninhop gemacht, mich jedoch der Vernunft wegen nun dagegen entschieden.
Emma z.B. konnte zwar springen, aber ich merkte, dass sie Angst hat und dass sie es eigentlich gar nicht mag. Anfangs wollte ich das leider gar nicht wahrhaben, aber jetzt habe ich es akzeptiert ;)
Balu hat oft Probleme mit seinen Gelenken, ich habe mich jetzt dazu entschlossen, aus gesundheitlichen Gründen mit ihm aufzuhören und Whity ist schon alt und ich lasse sie lieber in Ruhe.
Naja, mit Wolle zu springen wäre ja sehr unvernünftig, weil er sich ja das Bein gebrochen hat (und das nicht wegen Kaninhop, sondern das ist im Gehege passiert).

Angefangen hat das ganze vor 3 Jahren, da habe ich Balu bekommen.
Wir hatten beide großen Spaß an Kaninhop gefunden und mit der Zeit kamen immer mehr Kaninchen dazu.
Lange Zeit habe ich mit Leine trainiert, ohne mich überhaut zu fragen, für was die gut ist. Inzwischen denke ich da etwas anders drüber und versuche auch öffentlich immer öfter ohne Leine aufzutreten. Mir ist nämlich aufgefallen, dass meine Kaninchen eigentlich nicht abhauen und für was soll ich dann eine Leine benutzen!?
Ich habe nichts gegen die Leute, die es mit Leine machen, man darf sie aber nicht benutzen, um das Kaninchen damit zu zwingen (was man leider auch oft sieht).

Naja, zu beachten ist halt, dass die Kaninchen nur so hoch springen, wie sie es auch freiwillig mitmachen und dass man immer auf einem weichen Untergrund springt. Außerdem müssen die Stangen auf jeden Fall fallen, wenn das Kaninchen dran kommt!

Wenn ihr noch Fragen habt oder mal ein Video sehen wollt, dann schreibt ruhig ;)



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1783 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von lapin » So 17. Jul 2011, 15:05

Danke für deinen Erfahrungsbericht.

Ich finde es schön zu lesen, dass man beim kaninhop feststellen konnte, dass die Leine völlig überflüssig, ja sogar gefährlich ist und unter Zwang kein Tier der Welt Spaß bei einer Sache empfindet.

Ebenso finde ich toll, dass man auf freiwilliger Basis ihr ganzes Potential erkennt und sie Hindernisse überwinden ohne iwelche Probleme und Risiko.

Ich versuch das mir immer gerne bei meinen vorzustellen, muss aber sagen, bei den NATÜRLICHEN Hindernissen die sie bei uns auf dem Grundstück haben, scheint keiner den Bock zu verspüren mal drüber zu hüppen, da wird gepflegt drumrum gelaufen :jaja:!

Aber ein Hund macht Agility, ein Kaninchen "Kaninhop"...warum nicht...
allein der Aspekt OHNE Leine lässts freundlicher wirken :top:!

Videos? Klar ;)!


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Vollblutkaninchen
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 1495
Registriert: Fr 30. Apr 2010, 22:56
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Vollblutkaninchen » Mo 18. Jul 2011, 12:39

Huhu Wolle,

mich persönlich würde es sehr interessieren, wie es auf deine Tiere wirkt, wenn du sie aus ihrer gewohnten Umgebung nimmst und in eine Fremde setzt? Wie reagieren deine Kaninchen auf die anderen tierischen Teilnehmer?

Liebe Grüße
Vollblut


Bild


Mit Finn, Fabi, Lotti, Luna und Fjodor für immer im Herzen...

Wolle
Gast
Gast
Beiträge: 1016
Registriert: So 15. Mai 2011, 10:18
Land: Deutschland

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Wolle » Mo 18. Jul 2011, 23:31

Zunächst mal ein Video von Wolle, bevor er sich das Bein gebrochen hat.
https://www.vidup.de/v/sQfW0/" onclick="window.open(this.href);return false;
Er hätte unter allen Hindernissen durch laufen können, da war genug Platz. Bei dem einen Hindernis hat er es ja auch gemacht, denn das war das höchste von allen (40cm) und da hatte er wohl keine Lust für drüber :lol:
Er springt komplett freiwillig ohne Geschirr und Leine und ohne, dass man ständig hinter ihm her laufen müsste.
Vor dem Video ist er noch über das hohe Hindernis drüber, deshalb wollte ich ja auch mal zeigen, dass er das auch kann, aber ich kann ja auch verstehen, dass er keine Lust mehr hatte so hoch zu springen, immerhin ist er schon vorher ein paar Male gesprungen ;)

@ Vollblutkaninchen: Nicht alle Kaninchen reagieren darauf gelassen, deshalb ist auch nicht jedes Kaninchen für Kaninhop in der Öffentlichkeit geeignet! Bei meinen war bwz. ist das so:
Beim ersten Mal waren sie etwas verschreckt und hatten auch Angst vor den Fremden Kaninchen. Aber das ging schnell vorbei. Inzwischen ist es sogar so, dass sie fremde Kaninchen einfach den Kopf putzen und sich auch selbst von denen putzen lassen *-* Das ist einfach Gewohnheitssache und mit der Zeit machen denen fremde Geräusche u.ä. nichts mehr aus. (Das gilt nicht für jedes Kaninchen!!!)
Solche Veranstaltungen sind auch nicht allzuoft. Zuhause können sie ja wieder ganz normal Kaninchen sein und relaxen :D
Ich hab auch noch ein Video von einer Vorführung (auch ohne Leine). Bei Interesse kann ich das mal hochladen.



Benutzeravatar
freigänger
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 6500
Registriert: So 17. Jan 2010, 15:03
Land: Oesterreich
Wohnort: österreich
Hat sich bedankt: 209 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von freigänger » Di 19. Jul 2011, 08:07

ich bin absolut kein freund von "zur belustigung der leute", doch auf dem video sieht wolle nicht 'gequält' aus.
ob er allerdings sprints und hüpfer auf einer grünen wiesen dem grünen teppich nicht vorziehen würde? :grübel:


liebe grüße freigänger

vom 18.6.00 bis 14.4.12 begleitete mich cano treu und in liebe, wie nur ein hund kann. danke cano. Wer wagt, kann verlieren. Wer nicht wagt, hat schon verloren. (b.brecht)

Benutzeravatar
Feli
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 1339
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 16:05
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Feli » Di 19. Jul 2011, 09:01

Ich find Wolle auf dem Video einfach nur cool :> und überhaupt klingt für mich alles was du sagst nicht nach Tierquälerei. Leider bist du wohl nicht der nicht der Standard, sondern eher die äußerst positive Ausnahme :(. Ich find Wolle genial wie er einfach drunter durchlatscht und dir damit im übertragenen Sinn die Zunge rausstreckt :D.

Mir ist gerade der Gedanke gekommen, dass ich mit Roi wohl auch "Sport" gemacht habe. Das war nun nicht Kaninchen-Hop, aber irgendwie lässt es sich auch als solches definieren. Er ist ja ganz gern auf hohe Sachen drauf gesprungen - hat sich dann aber nicht mehr runter getraut. Bei lapin war es das Terrarium in das er gehopst ist und dann blöd aus der Wäsche geguckt hat und bei mir wars die obere Etage vom Stall (die hat momentan keine Treppe). Und dann saß er da oben und du hast gesehen wie er übern Rand hing und wieder zurück zog und das ging ewig so weiter bis er irgendwann mal runtergeplumst ist. Also haben wir das nun mal geübt und in gewisser Weise wohl Sport gemacht. Und nun, nach ein paar mal mit Cranberries bestechen und hoch hopsen und runter plumpsen ist aus dem plumpsen immer mehr ein bewusstes Hüpfen geworden und nun kommt er überall wo er hochhupft auch wieder wie ein Kaninchen runten :).
Mir war wichtig, dass er die Angst vorm runterhüpfen verliert: im Moment ist meine Gruppe harmonisch, aber lass sie sich mal im Zuge von Frühlingsgefühlen im Stall oder im Regal zoffen - da sollte er schon den Mut haben auch ganz lässig runter hüpfen zu können um weg zu rennen.

Offtopic:
Du bis Saarländerin? Dein Dialekt erinnert mich an den von einer schweizer Freundin wenn sie versucht hat hochdeutsch zu reden. So niedlich :D!



Benutzeravatar
saloiv
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 12303
Registriert: Di 25. Nov 2008, 23:42
Land: Deutschland
Wohnort: Landsberg
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von saloiv » Di 19. Jul 2011, 13:46

Deine Ausführungen klingen für mich sehr vernünftig!

Ich denke mir beim Thema Kaninhop oft, dass es für die "Otto-Normal"-Kaninchen (selbst mit Leine) eine gute Sache ist. Springen macht Kaninchen Spaß und die meisten Kaninchen im Stall oder Käfig haben dazu in ihrem Leben kaum die Möglichkeit. Dann lieber an der Leine regelmäßig ein paar Sprünge, als Lebenslang Käfigfrust.

Artgerechtes Kaninhop (Springtraining ohne Leine) ist sowieso toll! Ich sehe daran nichts auszusetzen. Natürlich ist es nicht unbedingt natürlich aber es schadet nicht, macht den Kaninchen Spaß und beschäftigt sie. Ich finde es schade, dass Kaninhop oft so verteufelt wird. Viel wichtiger wäre es doch, die Kaninhop-Kaninchenhalter dafür zu sensibilisieren was Kaninchen wirklich brauchen. Dadurch, dass Tierschutzorganisationen immer so gegen Kaninhop wettern, kommt es zu einer extremen Antipathie und die Kaninhopper spalten sich völlig ab und schwimmen so auch nicht bei anderen Themen mit, wie etwa artgerechter Haltung. Das ist das gleiche Problem wie bei Kaninchenzucht. Wenn man Züchter und Hopper nicht überall ausschließen würde, dann würden mehr von diesen Leuten artgerecht halten und ernähren und so den Tierschutzgedanken aktiv verbreiten. Denn nicht die einzelnen Halter, sondern Züchter und Hopper stehen in der Öffentlichkeit und können so "Vorzeige-Beispiele" sein und den Tierschutzgedanken vermitteln.


Bild
Ich wünsche Dir...
dass Du arbeitest als würdest Du kein Geld brauchen.
dass Du liebst, als hätte Dich noch nie jemand verletzt.
dass Du tanzt, als würde keiner hinschauen.
dass Du singst, als würde keiner zuhören.
dass Du lebst, als wäre das Paradies auf Erden.

Wolle
Gast
Gast
Beiträge: 1016
Registriert: So 15. Mai 2011, 10:18
Land: Deutschland

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Wolle » Di 19. Jul 2011, 16:37

Also erstmal danke für eure Antworten :)

@ Freigänger: Naja, das kann ich ihn ja schlecht fragen :D Aber er darf er ja auch über die Wiese hoppeln. Das eine schließt ja nicht das andere aus. So wie saloiv es schon gesagt hat, ist es nunmal leider so, dass Kaninhop verteufelt wird, weil manche "Kaninhopper" ihre Kaninchen nicht artgerecht halten und ernähren, weil die Bewegung an der Leine ja ausreichen würde :arg: Ich denke schon, dass Wolle das gerne gemacht hat, weil nebenan war ja auch Wiese und er hätte einfach dahin laufen können (er hatte ja kein Geschirr an). Ist er aber nicht ;) Und zwar ist Kaninhop als Abwechlung gedacht bzw. sehe ich das so. Man soll nicht täglich mit den Kaninchen üben, denn dann wird denen das oft lästig. Nur wenn man sie in kleinen Ställen hält, freuen sie sich, wenn sie täglich Kaninhop machen können, aber bei meinen ist das halt nicht so, weil sie ja eh Auslauf haben. Deshalb lieber seltener Kaninhop machen und dann freuen sich die Kaninchen auch mehr drauf.

Ich muss hier aber auch mal die anderen Leute, die Kaninhop machen, verteidigen. Ich bin sicherlich nicht die Ausnahme ;) Immer mehr Leute aus dem Kaninhopforum bauen ihren Kaninchen ein Gehege, machen sich Gedanken über die Ernährung und behandeln ihre Kaninchen gut.

Es gibt "Kaninhopper", die geben Kaninchen ab, weil sie nicht springen wollen und holen sich dann neue. Aber ich finde, das ist eher die Ausnahme.
Edit: Bei diesen Videos waren alle aus dem Kaninhop-Forum geschockt.
[youtube][/youtube]
[youtube][/youtube]
DAS ist definitiv KEIN Kaninhop! Wenn Leute sowas sehen und kennen sich nicht aus, dann sagen sie natürlich gleich, Kaninhop ist schlecht. Aber das kann man nicht verallgemeinern, es kommt immer darauf an, wie man es betreibt.



Benutzeravatar
Feli
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 1339
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 16:05
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Feli » Di 19. Jul 2011, 16:48

Bei dem 2. Vid könnt ich kotzen. Beim ersten könnt ich mich hauptsächlich aufregen.... Da wird das Kaninchen zum Puppenersatz und darf den Schlankheitswahn der Tochter direkt auch mit machen. Das ist unendlich bescheuert.



Wolle
Gast
Gast
Beiträge: 1016
Registriert: So 15. Mai 2011, 10:18
Land: Deutschland

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Wolle » Di 19. Jul 2011, 17:00

Naja, beim ersten Video, das Kaninchen Lilli (die kleine blaue), da erkennt man deutlich, dass die nur springt, weil sie Panik hat. Sie duckt sich sogar ab. Und das beste ist ja, dass die Besitzerin schon erwachsen ist .... wo ist denn ihr Verstand?



Benutzeravatar
saloiv
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 12303
Registriert: Di 25. Nov 2008, 23:42
Land: Deutschland
Wohnort: Landsberg
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von saloiv » Di 19. Jul 2011, 17:03

Ohje, die Videos sind ja grausam, besonders das zweite. Ein wunder, dass sich dieses Kaninchen noch nicht verletzt hat!

Lilly erinnert mich an meine Picco, sie hat einen sehr ähnlichen Charakter. Picco duckt sich auch ab wenn sie geniest, also z.B. wenn sie von einem anderen Kaninchen abgeleckt wird. Aber in dem Video sieht es wirklich mehr nach "ich duck mich schon, tu mir nichts" aus (Unterwerfung).
Leute aus dem Kaninhopforum bauen ihren Kaninchen ein Gehege, machen sich Gedanken über die Ernährung und behandeln ihre Kaninchen gut.
Finde ich toll, ich habe letztens in einem Kaninhop-Forum auch eine Gehegesammlung gesehen. So wird dann das Kaninhop zu einer artgerechten Beschäftigung für Kaninchen. :top:


Bild
Ich wünsche Dir...
dass Du arbeitest als würdest Du kein Geld brauchen.
dass Du liebst, als hätte Dich noch nie jemand verletzt.
dass Du tanzt, als würde keiner hinschauen.
dass Du singst, als würde keiner zuhören.
dass Du lebst, als wäre das Paradies auf Erden.

Benutzeravatar
Kim
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 874
Registriert: So 3. Jan 2010, 18:07
Land: Deutschland
Wohnort: Goslar
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Kim » Mo 10. Okt 2011, 13:15

Ich krame das Thema hier jetzt mal raus.
Wie geht ihr denn mit dem Übertragen von Krankheiten bei Turnieren um?
Du sagst, dass dein Felix Schnupfer ist. Damit sind deine anderen Kaninchen ja ebenfalls Träger des Erregers, der bei Felix vorhanden ist.
Wie verhinderst du, dass deine Kaninchen keine anderen anstecken? Wie man ja weiß ist der Kaninchenschnupfen eine Tröpfcheninfektion und damit über die Luft übertragbar.

Besteht bei Training und Turnieren eine Impfpflicht gegen Myxo und RHD?
Gibt es einen vorherigen Check der Tiere, damit keine Krankheiten übertragen werden?

Wie gehen die "Richter" damit um, wenn ein Tier schlecht beim Kaninhop geführt wird? Wird eingeschritten?
Bei der Animal, wie Isa beschrieb, nicht. Aber wie ist das allgemein?



Wolle
Gast
Gast
Beiträge: 1016
Registriert: So 15. Mai 2011, 10:18
Land: Deutschland

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Wolle » Mo 10. Okt 2011, 22:45

Kim hat geschrieben:Ich krame das Thema hier jetzt mal raus.
1. Wie geht ihr denn mit dem Übertragen von Krankheiten bei Turnieren um?
2. Du sagst, dass dein Felix Schnupfer ist. Damit sind deine anderen Kaninchen ja ebenfalls Träger des Erregers, der bei Felix vorhanden ist.
Wie verhinderst du, dass deine Kaninchen keine anderen anstecken? Wie man ja weiß ist der Kaninchenschnupfen eine Tröpfcheninfektion und damit über die Luft übertragbar.

3. Besteht bei Training und Turnieren eine Impfpflicht gegen Myxo und RHD?
4. Gibt es einen vorherigen Check der Tiere, damit keine Krankheiten übertragen werden?

5. Wie gehen die "Richter" damit um, wenn ein Tier schlecht beim Kaninhop geführt wird? Wird eingeschritten?
Bei der Animal, wie Isa beschrieb, nicht. Aber wie ist das allgemein?
1. Da kann man nicht viel machen, muss man halt aufpassen. Die Leute sollten so viel Verstand haben, nur gesunde Kaninchen auf ein Turnier mitzunehmen, das ist das wichtigste. Ich sprühe meine Kaninchen kurz vor dem Turnier mit einem unbedenklichen Mittel ein, dass Ungeziefer fern hält, da sich meine Kaninchen auf einem Turnier schonmal Milben eingefangen haben und ich das nicht mehr erleben möchte -.-

2. Es hat sich herausgestellt, dass Felix kein Schnupfer ist ;) Die Ursache des Nasenausflusses war eine entzündete Backenzahnwurzel, die geeitert hat. Der Zahn wurde entfernt und jetzt ist alles wieder gut.

3. Es besteht eine Impfpflicht gegen RHD. Gegen Myxo allerdings nicht.

4. Sollte es eigentlich. Aber das wird leider fast nie gemacht (viell. wegen des Aufwands). Man merkt aber schnell, wenn ein Kaninchen sichtbar erkrankt ist und kann bzw. sollte das auch melden bei der Turnierleitung.

5. Man sieht des öfteren, dass das Kaninchen geschubst wird, die Leine zu straff ist, der Besitzer zu hektisch ist, dass das Kaninchen offensichtlich Angst hat (will wegrennen) oder sogar dass das Kaninchen Angst vor der "Strafe" des Besitzers hat, wenn es nicht springt.
Eingeschritten wird, auch hier, leider selten :( Nach dem Durchgang wird der Besitzer meistens darauf aufmerksam gemacht, dass er es beim nächsten Mal besser machen soll. Aber das ist dann schon alles.
Ich hoffe, da ändert sich mal noch was.

-- Mittwoch 12. Oktober 2011, 00:33 --

Mal 2 Videos von meinen:
Nelly: https://www.vidup.de/v/GSWgG/" onclick="window.open(this.href);return false; Ihr bestes Turnier bisher, sie wurde als 2. platziert :)
Lino: https://www.vidup.de/v/tsgHA/" onclick="window.open(this.href);return false; Er wurde ebenso zweiter. M-Klasse



Benutzeravatar
mausefusses
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 2170
Registriert: Do 15. Okt 2009, 16:00
Land: Deutschland
Wohnort: auf dem Land
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von mausefusses » Fr 14. Okt 2011, 15:42

Mal 2 Videos von meinen:
Nelly: https://www.vidup.de/v/GSWgG/" onclick="window.open(this.href);return false; Ihr bestes Turnier bisher, sie wurde als 2. platziert :)
Lino: https://www.vidup.de/v/tsgHA/" onclick="window.open(this.href);return false; Er wurde ebenso zweiter. M-Klasse
[/quote]
Tut mir echt leid , aber ich halte das für absolute Tierquälerei.
Ohne Leine ok, aber mit Leine und dann noch als Wettbewerb in lauter, fremder Umgebung, der Transport dahin.....schrecklich, einfach nur schrecklich.
Wie kann man einem Tier so etwas antun?


Bild
http://www.facebook.com/profile.php?id=100002540263338" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
saloiv
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 12303
Registriert: Di 25. Nov 2008, 23:42
Land: Deutschland
Wohnort: Landsberg
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von saloiv » Fr 14. Okt 2011, 15:50

Mich stört hier vor allem die Leine... Du hattest gemeint, dass die Leine (noch) vorgeschrieben ist. Wird schon daran gearbeitet das zu ändern?


Bild
Ich wünsche Dir...
dass Du arbeitest als würdest Du kein Geld brauchen.
dass Du liebst, als hätte Dich noch nie jemand verletzt.
dass Du tanzt, als würde keiner hinschauen.
dass Du singst, als würde keiner zuhören.
dass Du lebst, als wäre das Paradies auf Erden.

Benutzeravatar
mausefusses
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 2170
Registriert: Do 15. Okt 2009, 16:00
Land: Deutschland
Wohnort: auf dem Land
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von mausefusses » Fr 14. Okt 2011, 15:58

Mich stört auch vor allem die Leine und das so gravierend das ich das nie machen würde.....
Ich finde aber auch nicht gut die Tiere zu transportieren und das als Wettberwerb zu betreiben.

Ich finde es zu Hause ok, ohne Leine und ohne Zwang in gewohnter Umgebung....


Bild
http://www.facebook.com/profile.php?id=100002540263338" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Bigfoot63
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2431
Registriert: Do 30. Dez 2010, 10:17
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 244 Mal
Danksagung erhalten: 498 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Bigfoot63 » Fr 14. Okt 2011, 16:21

Ich frage mich immer wem dient das ganzen, wer profitiert. Das Kaninchen hat ganz sicher nichts davon und
würde freiwillig sicher nicht springen. Das dürfte es mit dem Pferd gemein haben. Warum dürber springen, wenn man bequem drum herum laufen kann.
Mir scheint es geht auch hier darum die sich mit ihrem Tier profilieren wollen unter dem Deckmantel des Sports. Kaninchen kann man sicher sinnvoller "bespaßen" ( Buddelmöglichkeiten, Auslauf, Artgenossen ).
Der Streß der Tiere scheint mir doch arg groß zu sein. Ich persönlich würde es für mich ablehnen wollen.

Mir tun die Kanichen leid. Ich hoffe das sich diese Trends auch ganz schnell wieder legen und nicht solche
Tierquäerischen Ausmaße annehmen wie im Pferdesport.


Bild

Benutzeravatar
mausefusses
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 2170
Registriert: Do 15. Okt 2009, 16:00
Land: Deutschland
Wohnort: auf dem Land
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von mausefusses » Fr 14. Okt 2011, 16:37

Bigfoot63 hat geschrieben:Ich frage mich immer wem dient das ganzen, wer profitiert. Das Kaninchen hat ganz sicher nichts davon und
würde freiwillig sicher nicht springen. Das dürfte es mit dem Pferd gemein haben. Warum dürber springen, wenn man bequem drum herum laufen kann.
Mir scheint es geht auch hier darum die sich mit ihrem Tier profilieren wollen unter dem Deckmantel des Sports. Kaninchen kann man sicher sinnvoller "bespaßen" ( Buddelmöglichkeiten, Auslauf, Artgenossen ).
Der Streß der Tiere scheint mir doch arg groß zu sein. Ich persönlich würde es für mich ablehnen wollen.

Mir tun die Kanichen leid. Ich hoffe das sich diese Trends auch ganz schnell wieder legen und nicht solche
Tierquäerischen Ausmaße annehmen wie im Pferdesport.
Perfekt formuliert, da schließe ich mich zu 100% an !


Bild
http://www.facebook.com/profile.php?id=100002540263338" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Kim
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 874
Registriert: So 3. Jan 2010, 18:07
Land: Deutschland
Wohnort: Goslar
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Kim » Fr 14. Okt 2011, 18:31

Mir ist der Sinn dieser "Sportart" auch nicht klar, aber vllt. hat Wolle hier ja eine Erklärung für.



Wolle
Gast
Gast
Beiträge: 1016
Registriert: So 15. Mai 2011, 10:18
Land: Deutschland

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Wolle » So 16. Okt 2011, 18:08

Zuerstmal: Ja, nächtes Jahr darf man ohne Leine springen.

Kommen eure negativen Beiträge daher, dass ihr Kaninhop bei Bario Barth gesehen habt? Das war echt mies, was da gelaufen ist :(

Der Sinn? Ganz einfach: Kaninchen und Begleiter unternehmen was gemeinsam. Viele Kaninchen lieben es, Aufmerksamkeit ihres Besitzers zu bekommen und das bekommen sie beim Kaninhop.
Außerdem kann sich das Kaninchen bewegen, der Begleiter bewegt sich. Beide kommen raus, an die frische Luft und viele Kaninchen springen gerne. Sie machen ja auch Luftsprünge im Gehege :)

Es ist nicht jedermanns Sache und das respektiere ich. Auch nicht jedes Kaninchen möchte das und auch das ist kein Thema. Ich habe die Nicht-Hopper natürlich genauso lieb wie die anderen.



Wolle
Gast
Gast
Beiträge: 1016
Registriert: So 15. Mai 2011, 10:18
Land: Deutschland

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Wolle » So 16. Okt 2011, 18:10

@ Bigfoot: "Freiwillig springt es nicht"
Woher weißt du das? Kennst du meine Kaninchen? :lol:
Natürlich springen sie freiwillig. Okeee, nicht ganz, ich belohne sie natürlich nach dem Springen. Aber das ist doch ein "positiver Zwang" oder nicht? :lol:



Benutzeravatar
Kim
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 874
Registriert: So 3. Jan 2010, 18:07
Land: Deutschland
Wohnort: Goslar
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Kim » So 16. Okt 2011, 20:10

Bei Maria Barth wurde das auch schon weiter verbreitet?
Ein Horror.
Ich habe den Bericht bei Stefan Raab gesehen, war aber bereits vorher mehr als negativ dazu eingestellt.

Deine Beweggründe kann ich trotzdem nicht verstehen.
Das Hochspringen beim Kaninhop ist ja überhaupt nicht der Natur der Kaninchen entsprechend. Dauerhaft und auf langer Strecke hochspringen habe ich bei Kaninchen in der Wildnis und auch hier im Gehege noch nicht beobachten können. Auf Dauer geht dieser "Extremsport" mit dem Hochspringen sicherlich auch auf die Gelenke.
Und in wie weit können Kaninchen bei Kaninhop sich angemessen bewegen? Wenn sie an der Leine sind zumindest sind sie ja grundsätzlich mal an die Geschwindigkeit des Besitzers gebunden.

Und den Kontakt zum Besitzer. Warum muss der bei Kaninhop stattfinden? Warum nicht einfach im Gehege?



Benutzeravatar
Bigfoot63
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2431
Registriert: Do 30. Dez 2010, 10:17
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 244 Mal
Danksagung erhalten: 498 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Bigfoot63 » So 16. Okt 2011, 21:27

Freiwillig springt es nicht, beziehe ich auf zahlreiche Videos ( You Tube, Stefan Raab Sendung u.v. m ) und der Tatsache das die meisten Kaninchen die hier gelebt haben zwar auf etwas drauf springen, aber nicht "just for fun" darüber. Hier beziehe ich das auf springen an der Leine oder in einem Parcours mit Randbegrenzungen.

Diese freiwilligkeits Diskussion kenne ich aus dem Reitsport. Tatsache ist aber, daß du Kaninchen und Pferde stundenlang in einen Pacours stellen kannst und sie nehmen nicht anlauf und springen nur so zum Spaß darüber.
Das habe ich sowohl mit Pferden ausprobiert, als auch mit meinen Kaninchen .

Ich bin mir auch nicht sicher, ob Kaninchen die Fahrt zu einem Wettkampf, den Revierwechsel und die Geräuschkulisse, als eine interessante Unternehmung mit dem Besitzer verstehen.

Möglicherweise, ich kann da natürlich nur von den zahlreichen Kaninchen ausgehen die bei mir bisher gelebt haben, ist eine Beschäftigung mit den Tieren im Gehege / Garten naturnaher und wesentlich stressfreier.
Ebenso kann ich in der Innenhaltung andere, stressärmere Anreize geben.

Meine größte Angst dabei ist, daß viele unwissende ein Kaninchen an einer Leine über Hindernisse zerren. Nicht jeder mag da so verständnisvoll herangehen wie du Wolle.


Bild

Benutzeravatar
Curly
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 4876
Registriert: Fr 20. Feb 2009, 19:08
Land: Deutschland
Wohnort: Hoher Norden
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Curly » Mo 17. Okt 2011, 07:10

Was ist das Problem mit der Leine?

Sie hängt locker, das Kaninchen wählt selbst die Richtung
und am Ende wirds Kaninchen belohnt, genau, wie Hund,
Katze, Meerschweinchen usw. wenn sie was richtig toll gemacht haben.



Benutzeravatar
saloiv
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 12303
Registriert: Di 25. Nov 2008, 23:42
Land: Deutschland
Wohnort: Landsberg
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von saloiv » Mo 17. Okt 2011, 08:07

Bei Hunden kann man die Leinenführigkeit trainieren. Ein Kaninchen hingegen lernt nie wirklich an der Leine zu gehen und dadurch das es ein Fluchttier ist, rennt es voll in die Leine wenn es flüchtet. Das führt nicht selten zu extremen Verletzungen (Schäden an der Wirbelsäule, verheddern, Strangulation etc.).
Kaninchen und Hunde sind doch ganz unterschiedliche Tiere da Hunde keine Fluchttiere sind. Zudem sind Hunde extrem domestiziert und Kaninchen nahezu "wild".


Bild
Ich wünsche Dir...
dass Du arbeitest als würdest Du kein Geld brauchen.
dass Du liebst, als hätte Dich noch nie jemand verletzt.
dass Du tanzt, als würde keiner hinschauen.
dass Du singst, als würde keiner zuhören.
dass Du lebst, als wäre das Paradies auf Erden.

Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1783 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von lapin » Mo 17. Okt 2011, 08:14

Also ich überleg die ganze Zeit hin und her, ich finde Kaninchen werden viel zu schissig und lernresistent dargestellt.

Als aller erstes...NEIN ich finde Leine auch nicht toll...


aaaber, so werden sie sicherlich Situationen die sie dauerhaft kennenlernen auch richtig einzuordnen wissen.
Wolle's Bilder sehen allesamt stressfrei aus und strahlen von Kaninchen Seite sogar Ruhe aus, muss ich ganz ehrlich sagen...
Das ganze als Tierquälerei zu bezichtigen, find ich persönlich auch arg überspitzt...
ich denke wir haben alle schon sehen dürfen, WAS TIERQUÄLEREI heißt und damit kaninhop an der Leine wirklich seeehr wenig zu tun.

Das Problem ist aber allerdings....
das Tier musste iwann damit konfrontiert werden, es kennen lernen und trainiert bekommen...
hier stelle ich mir das ganze recht ruppig vor, zudem eben auch wahnsinnig zwanghaft...daher befürworte ich das ganze ebenfalls NICHT...

Auch Wolle musste erst Tiere gegen ihren Willen stressen, um herauszufinden welche Kaninchen dafür nicht geeignet sind und nun an solchen Aktionen auch nicht teilnehmen brauchen.

Das ist etwas, was mir widerstrebt und die ganze Sache bedenklich sehen lässt.....

Denn das was jetzt auf den Bildern zu sehen ist, bedeutete mal einen harten Anfang und dazu sag ich (sry Wolle) nein, geht gar nicht...im Sinne des Tieres!


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Curly
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 4876
Registriert: Fr 20. Feb 2009, 19:08
Land: Deutschland
Wohnort: Hoher Norden
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Curly » Mo 17. Okt 2011, 08:16

Rennt das Kaninchen in den letzten beiden Videos in die Leine?
Offensichtlich ist es an die Leine gewöhnt... und wenn nicht,
scheint es ihm zumindest nichts aus zu machen.

@ lapin

Wir stressen unsere Tiere doch auch regelmäßig.
Sei es durch neues Inventar, herausfangen, wenns zum TA geht
oder wenn bei euch ne Katze am Gehege vorbei läuft.

Kaninchen sind doch nicht doof.
Und gerade, wenn man mit Leckerchen arbeitet,
haben sie schnell raus, was man von ihnen will.



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1783 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von lapin » Mo 17. Okt 2011, 08:24

Nö Curly...
so läufts bei mir nicht ab...
TA nur bei Krankheit, da ist das Tier eh gestresst, zur Impfe kommt TA zb..
Nix neues Inventar :hm:
Katze...natürlicher Stress, damit hab ich nichts zu tun.
Und falls jetzt der Ausmist Stress kommen sollte...
die befinden sich da gerade iwo anders aufm Grundstück :D!

Ich sag ja, die Sache an sich...ist sicherlich keine Tierquälerei...
aber was denkst du denn, wie es die Tiere beigebracht bekommen haben?
Und wozu macht die Leine dann Sinn, wenn sie es auch freiwillig tun würden?! Widersprüchlich!


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
saloiv
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 12303
Registriert: Di 25. Nov 2008, 23:42
Land: Deutschland
Wohnort: Landsberg
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von saloiv » Mo 17. Okt 2011, 08:29

Klar, wenn das Kaninchen sich auf dem Video gerade nicht erschreckt oder flüchtet, rennt es auch nicht in die Leine. Aber nur weil es dies in einem Video nicht tut, heißt das nicht, dass es dies gar nie tut.

Bei Stress unterscheidet man zwischen positiven Stress (Eustress) und negativen Stress (Disstress).
Unter positiven Stress kannst du dir vorstellen: Normaler Gruppenstress, Veränderung der Umgebung...
Negativer Stress macht krank und überfordert das Tier. Fast immer wenn sich das Kaninchen dem Stress nicht selber entziehen kann (wenn es möchte) ist es negativer Stress. Dazu gehören Tierarztbesuche, enge Haltungsbedingungen, Kleider für Kaninchen, Leinen, Isolation, durchgängiger extremer Lärm etc.

Deshalb werden viele Tiere auch durch Stress krank. Extremer Stress belastet den Körper.
https://www.goodhorsemanship.de/5_Themen%20&%20Trends/Artikel/Haltung_Gesundheit/Stress%20macht%20krank.htm" onclick="window.open(this.href);return false;


Bild
Ich wünsche Dir...
dass Du arbeitest als würdest Du kein Geld brauchen.
dass Du liebst, als hätte Dich noch nie jemand verletzt.
dass Du tanzt, als würde keiner hinschauen.
dass Du singst, als würde keiner zuhören.
dass Du lebst, als wäre das Paradies auf Erden.

Benutzeravatar
Curly
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 4876
Registriert: Fr 20. Feb 2009, 19:08
Land: Deutschland
Wohnort: Hoher Norden
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal
Geschlecht:

Re: Kaninchen und der "Sport"

Beitrag von Curly » Mo 17. Okt 2011, 08:36

Und wenn der TA kommt, ist das kein Stress?
Aber gut... ist nicht so häufig, wie so Turniere.

Saloiv, man muss ja auch nicht immer vom schlimmsten ausgehen.
Wer sagt dir, dass das Kaninchen außerhalb des Videos nicht
ruhig und stressfrei an der Leine hopst?

Ich stelle mir die Leinengewöhnung so vor:

Kaninchen wird ans Geschirr gewöhnt, bekommt es angezogen.
Bestenfalls interessiert es nicht... wenn doch, wirds mit Futter usw.
abgelenkt. Solange, bis es Routine ist. Leine ebenso.
Natürlich kann man mit Kaninchen nicht so Gassi gehen, wie mit Hunden.

Als Kind habe ich immer unsere Schlachtkaninchen verbotenerweise
aus der Buchte genommen und ihnen ein Katzengeschirr samt Leine angezogen.
Dann habe ich sie auf die Wiese gesetzt und sie laufen lassen.
Die Leine war nur dazu da, dass sie nicht wegrennen konnten.
Und ich hatte den Eindruck, dass sie es auch kapiert haben,
dass die Leine ne unsichtbare Grenze ist.
Allerdings waren die Kaninchen alle sehr zahm.
So ein in die Leine werfen, wie bei dem kleinen schwarzen in dem einen Video
kenne ich überhaupt nicht von unseren damaligen Kaninchen.
Da war die Katze für die das Geschirr eigentlich gewesen ist, wesentlich panischer
beim ersten und einzigen Mal anlegen...


Ich hoffe ja, dass Wolle nochmal schreibt, wie es den Kaninchen beigebracht wurde.
Auf mich machen die Kaninchen von Wolle keinen panischen oder gestressten Eindruck.
Sie kennen es so und haben sich daran gewöhnt.
Womöglich ist es inzwischen für sie auch positiver Stress.
Die Vorfreude hüpfen zu dürfen, andere Kaninchen zu bekuscheln... wer weiß.
Sie werden uns nicht antworten, wenn wir sie fragen ;)



Zurück zu „Kaninchen Allgemeines“