Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Moderatoren: Bigfoot63, Da4nG3L

Benutzeravatar
saloiv
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 12304
Registriert: Di 25. Nov 2008, 23:42
Land: Deutschland
Wohnort: Landsberg
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Geschlecht:

Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von saloiv » Mo 7. Mär 2011, 20:06

Für Hunde und Katzen ist der Micro-Chip weiter verbreitet als für Hauskaninchen aber auch bei Kaninchen ist er allgemein möglich. Gerade bei Freilaufkaninchen ist es ja nicht so abwägig sie irgendwie zu kennzeichnen, und der Chip bietet sich da am besten an. Der Vorteil wäre, dass man jeder Zeit nachweisen kann, wem das Tier gehört und ein Finder evtl. auch auf mich als Halter hingewiesen wird.
Nachteil ist wohl, dass Kaninchen so selten gechipt werden, dass kaum ein Tierarzt bei Fundkaninchen nach einem Chip sucht... Da sind Tätowierungen deutlich verbreiteter und auffälliger...
Hat sich jemand schon einmal Gedanken darüber gemacht seine Freiläufer zu chipen? Ich muss sagen, dass ich immer wieder darüber nachdenke.


Bild
Ich wünsche Dir...
dass Du arbeitest als würdest Du kein Geld brauchen.
dass Du liebst, als hätte Dich noch nie jemand verletzt.
dass Du tanzt, als würde keiner hinschauen.
dass Du singst, als würde keiner zuhören.
dass Du lebst, als wäre das Paradies auf Erden.

schweinsnase77
Meerschweinchen Supporter
Meerschweinchen Supporter
Beiträge: 4427
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 21:32
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von schweinsnase77 » Mo 7. Mär 2011, 20:12

Nein. Zum einen weil wahrscheinlich kein TA auf die Idee kommt, das Tier könnte gechipt sein, zum anderen weil die Chance das nen ausgebrochenes Dauerfreigänger sich einfangen läßt wohl eher gering sein dürfte.


Mit freundlichen Grunzern

Annette

Mit 2 samtpfotigen Killern

Benutzeravatar
freigänger
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 6496
Registriert: So 17. Jan 2010, 15:03
Land: Oesterreich
Wohnort: österreich
Hat sich bedankt: 209 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal
Geschlecht:

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von freigänger » Mo 7. Mär 2011, 20:16

chipen kann man ja grundsätzlich so ziemlich alles.
ich geh mal davon aus, daß nicht so viele kaninchen entlaufen wie hunde und katzen. außerdem ist der streß des einfangens, chipen und später ablesen doch recht heftig.
in einer mehr bewohnten gegend, bei freilandhaltung und ausbruchmöglichkeit ev. schon überlegenswert.
für mich kommts nicht in frage. :saphira: die banane gibts nur im hasenhaus und da kommen sie freiwillig wieder hin. also würde nur ein freßfeind sie wegholen :jordi: und da hilft dann kein chip :püh:
hängt sicher von den persönlichen wohnverhältnissen der tierhalter ab.

prinzipiell ist das chipen eine sehr gute methode des besitznachweises und für mich unverständlich, daß noch immer so viele hunde nicht gechipt sind.


liebe grüße freigänger mit Bild vom 18.6.00 bis 14.4.12 begleitete mich cano treu und in liebe, wie nur ein hund kann. danke cano. Wer wagt, kann verlieren. Wer nicht wagt, hat schon verloren. (b.brecht)

Benutzeravatar
Vollblutkaninchen
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 1495
Registriert: Fr 30. Apr 2010, 22:56
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Geschlecht:

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von Vollblutkaninchen » Mo 7. Mär 2011, 20:38

Mhm, so Gedanken habe ich mir darüber nie gemacht... :grübel:
Aber bei mir ist noch nie ein Kaninchen ausgebückst, deshalb denke ich nicht, dass es sich bei mir lohnen würde...
Ausserdem ist das ja wirklich so ein Teil:
_DSC1411.JPG
Das dem Tier da unter die Haut gejubelt wird. Ansich vertragen die Tiere das schon, aber es tut halt weh. Deshalb macht unser TA soetwas immer mit Kastration zusammen, wenn das Tier schon betäubt/bzw. sediert ist. Aber für soetwas ein Kaninchen extra sedieren...?


Lg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Bild


Mit Finn, Fabi, Lotti, Luna und Fjodor für immer im Herzen...

Benutzeravatar
saloiv
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 12304
Registriert: Di 25. Nov 2008, 23:42
Land: Deutschland
Wohnort: Landsberg
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Geschlecht:

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von saloiv » Fr 29. Apr 2011, 03:21

Die Microchips scheinen gefährlicher zu sein, als man ahnt...

https://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/ethan-a-huff/mikrochips-bei-tieren-erzeugen-moeglicherweise-krebs.html" onclick="window.open(this.href);return false;

https://www.chipmenot.org/pdfs/P074.pdf" onclick="window.open(this.href);return false;

https://www.chipmenot.org" onclick="window.open(this.href);return false;


Bild
Ich wünsche Dir...
dass Du arbeitest als würdest Du kein Geld brauchen.
dass Du liebst, als hätte Dich noch nie jemand verletzt.
dass Du tanzt, als würde keiner hinschauen.
dass Du singst, als würde keiner zuhören.
dass Du lebst, als wäre das Paradies auf Erden.

Benutzeravatar
Kampfteddy
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 708
Registriert: Fr 31. Dez 2010, 14:16
Land: Oesterreich
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Geschlecht:

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von Kampfteddy » Fr 29. Apr 2011, 05:58

Ich bin für NEIN weil wie schon oben beschrieben wird ein entlaufenes Kaninchen fast nicht eingefangen und kein Tierarzt würde mit dem Lesegerät drüber fahren.
lg



Benutzeravatar
Entensusi
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 6005
Registriert: Sa 9. Okt 2010, 20:41
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal
Geschlecht:

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von Entensusi » Fr 29. Apr 2011, 06:24

Nein, die Kaninchen lass ich nicht chippen. Wenn sie hier ausbüchsen, dann weiß eh jeder, dass sie uns gehören bzw. wir werden immer gefragt/geholt, wenn irgendwo ein freilaufendes Haus-Kaninchen gesichtet wird. In so einem Fall, falls wir das einfangen könnten, wäre ein Chip natürlich sinnvoll, weil wir die TÄ danach fragen würden. Aber das kommt echt selten vor... im Normalfall bleiben gesuchte Kaninchen spurlos verschwunden.
Im Prinzip mag ich die Chipperei nicht. Generell. Gesundheitsschädlich hin oder her, mir geht es eher um die Kontrollfunktion. Erst das Tier, dann der Mensch? Irgendwann kommt die Chippflicht für Kinder... na gut, da bin ich etwas empfindlich.
Trotzdem wird Bilbo gechippt, weil es für Freigänger einfach sinnvoll ist und ich die Chance, dass ich den Kater mal vermisse und verzweifelt suche, größer einschätze, als den Krebs oder meine persönlichen Probleme mit "Kennzeichnung". Wir hatten hier übrigens ohne Chip bereits mindestens 3 krebskranke Katzen.. durch die höhere Lebenserwartung gibt es das wohl auch bei den Tieren mehr.


Liebe Grüße, Entensusi und ihre Tiere

chien
Gast
Gast
Beiträge: 6088
Registriert: Do 13. Nov 2008, 18:19
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal
Geschlecht:

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von chien » Fr 29. Apr 2011, 07:56

Das Problem was ich sehe, auch wenn die Möglichkeit des Chipens gegeben wäre, würde kein TA auf den Gedanken kommen ein Kaninchen zu scannen um die Daten zu entnehmen, sodass der Zweck des Chips niemals erfüllt sein wird!



Benutzeravatar
Entensusi
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 6005
Registriert: Sa 9. Okt 2010, 20:41
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal
Geschlecht:

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von Entensusi » Fr 29. Apr 2011, 08:15

ich denke, das hängt davon ab, wie "üblich" es wird. Vor 5 Jahren hätte man auch noch keine Katze gescannt, heute wird es normalerweise gemacht.


Liebe Grüße, Entensusi und ihre Tiere

chien
Gast
Gast
Beiträge: 6088
Registriert: Do 13. Nov 2008, 18:19
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal
Geschlecht:

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von chien » Fr 29. Apr 2011, 08:18

Entensusi hat geschrieben:ich denke, das hängt davon ab, wie "üblich" es wird. Vor 5 Jahren hätte man auch noch keine Katze gescannt, heute wird es normalerweise gemacht.
Joa, erst muss es offiziell eingeführt werden und auch gängig werden, da wird es schon scheitern bei der Zahl der tatsächlich im freiland gehaltenen ... ich denke es wird zuwenig Interesse haben als das es sich durchsetzt!



Benutzeravatar
Lightning
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 1886
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 12:21
Land: Deutschland
Wohnort: Vechta
Danksagung erhalten: 4 Mal
Geschlecht:

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von Lightning » Fr 29. Apr 2011, 08:36

Als notwendig sehe ich das auch nicht, absolut nicht...aber einer meiner Kaninchen ( Tschino, deutscher Riesenmix, von einem Tierhof ) ist gechipt...wieso,warum und weshalb das ganze gemacht wurde weiß ich nicht :hm:

chienloup hat geschrieben:Joa, erst muss es offiziell eingeführt werden und auch gängig werden, da wird es schon scheitern bei der Zahl der tatsächlich im freiland gehaltenen ... ich denke es wird zuwenig Interesse haben als das es sich durchsetzt!
:top:


BildBild
Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

Benutzeravatar
Kati+Rusty
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 91
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 10:48
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von Kati+Rusty » Fr 29. Apr 2011, 09:13

Ich würde auch kein Kaninchen chipen lassen. Es hätte (in meinen Augen) einfach kein Sinn. Kein Tierarzt schaut da nach. Zwei meiner Kaninchen sind tätowiert, also rein theoretisch könnte man sie mir wieder zuordnen bzw. den Verein und darüber zu mir. Damals hab ich auch ein Kaninchen selbst tätowieren lassen. Aber meine letzte Häsin läuft ungekenzeichnet durchs leben. Übrigens hab ich auch schonmal in einem Garten Kaninchen mit Halsbänder rumlaufen sehen. Ob das nicht eine zu große Verletzungsgefahr ist, sei mal dahingestellt..



Benutzeravatar
saloiv
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 12304
Registriert: Di 25. Nov 2008, 23:42
Land: Deutschland
Wohnort: Landsberg
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Geschlecht:

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von saloiv » Fr 29. Apr 2011, 12:47

Halsbänder halte ich auch für sehr gefährlich. Bei Katzen gibt es ja schon welche, die bei Belastung automatisch abfallen. Zu viele Katzen hatten sich erhängt. Das ist beim Kaninchen auch nicht anders.
Zum Tätowieren ist halt wieder eine Narkose nötig. Allerdings sieht man die Tätowierung dafür sofort. Und das Krebsrisiko durch die Chips finde ich auch bedenklich.


Bild
Ich wünsche Dir...
dass Du arbeitest als würdest Du kein Geld brauchen.
dass Du liebst, als hätte Dich noch nie jemand verletzt.
dass Du tanzt, als würde keiner hinschauen.
dass Du singst, als würde keiner zuhören.
dass Du lebst, als wäre das Paradies auf Erden.

Benutzeravatar
Kati+Rusty
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 91
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 10:48
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: Freilauf-Kaninchen chipen (Chip implantieren)?

Beitrag von Kati+Rusty » Fr 29. Apr 2011, 17:12

saloiv hat geschrieben: Zum Tätowieren ist halt wieder eine Narkose nötig. Allerdings sieht man die Tätowierung dafür sofort. Und das Krebsrisiko durch die Chips finde ich auch bedenklich.
Bei keinem Kleintierzuchtverband wird das mit Narkose gemacht. ;) Ansonsten könnte man das beim Rammler bei der kastra machen lassen, wenn man ihn kastrieren lassen will (ist die Frage obs der Tierarzt macht). Ich glaub in Österreich hatten Kaninchen nen Knopf im Ohr? Aber ganz genau weiß ich das nicht mehr... Irgendwie stand das mal in der Fachzeitschrift..



Zurück zu „Kaninchen Haltung“