Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diabetes

Moderatoren: Emmy, Heike, Miss Marple

Forumsregeln
Es gibt Meerschweinchenhalter, erfahrene Meerschweinchenhalter und sehr erfahrene Meerschweinchenhalter.
Nicht jeder kennt sich mit diversen Krankheiten aus.
Selbst als sehr erfahrener Meerschweinchenhalter kann man nicht alles kennen und wissen.

Alles, was hier im Forum speziell zu Krankheiten, Diagnosen, Medikamenten und deren Dosierungen zu finden ist, sind persönliche Erfahrungen, Tipps und Ratschläge.

Diese Tipps und Ratschläge ersetzen keinen Tierarztbesuch.

Es gibt sehr viele ernst zu nehmende Krankheiten, die man durch Eigenbehandlung/Eigentherapie noch verschlimmern kann.

Es ist daher wichtig, jede Medikamentenabgabe und Therapie unbedingt mit dem Arzt zu besprechen und gemeinsam nach der besten Lösung, für das jeweilige Tier zu suchen.

Also zieht bitte immer einen Tierarzt zu Rate. Selbstverständlich könnt Ihr die hier gegebenen Tipps und Ratschläge mit Eurem Tierarzt besprechen.
Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Di 12. Jul 2011, 18:01

:autsch: ich fass es nicht! .... Was machen die?!? ..... dann hab ich vielleicht noch 2 Diabetestiere!?! :heul:



Benutzeravatar
Kirja
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 373
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 16:31
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Kirja » Di 12. Jul 2011, 18:56

Faith, wenn es Dich etwas beruhigt: Mowgli hatte beim Schnelltest neulich 285 mg/dl venös. Also auch zu hoch. Aaaaaber:

1. Es war eine einmalige Messung. Vielleicht war einen Tag später der Wert völlig normal... Daher freue ich mich darauf, von Isa das korrekte Messen zu lernen. Dann werde ich seinen Wert im Auge behalten, zum wöchentlichen TÜV dazu kurz Schwein pieksen.

2. Mowgli ist super drauf. Er hat eine gute Verdauung, gute Zähne, gute Haut (vom Pilz momentan mal abgesehen, der aber ganz toll abheilt) etc. Er ist agil, futtert gut, hält sein Gewicht, ist hinter den Mädels hinterher. Er zeigt keinerlei Symptome für Diabetes: Er hat keine Linsentrübung, er trinkt nicht mehr, er hat keine Matsche etc. pp. (Das einzige, was mir gerade einfällt: Er futtert viel rote Paprika.) Warum also Sorgen machen? :D


Bild
“The way to belief is short and easy, the way to knowledge is long and hard.” Ernst Stuhlinger (1913–2008), deutscher Raketenforscher

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Di 12. Jul 2011, 19:02

:| .... Danke Kirja, das beruhigt mich jetzt ein bisschen!

Ich glaube es ist wirklich wichtig, dass man mehr Vergleichswerte bekommt! Da stimmt einfach einiges nicht. Es gibt einfach viiiieeel zu wenig Bluttests bei Meerschweinchen.... :?



Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Isa » Di 12. Jul 2011, 19:15

274 mg/dl.... das hieße laut Laboklin, der Wert ist noch im Referenzbereich, der bis 288 mg/dl geht.
ABER: Alex hatte ja schon in einem anderen Thread erwähnt, dass es immer auf das Labor und dessen Messgeräte ankommt.
(Ich persönlich finde das beschissen verwirrend!!! Wenn man sich mit den einzelnen Messverfahren und den Geräten nicht auskennt und auch keine "Einweisung" vom TA bekommt, sagen die einzelnen unterschiedlichen Werte so erstmal gar nix aus! :grübel: )

Außerdem muss man IMMER die Symptome im Auge behalten:
Katarakt, schlechte Wundheilung / wunde Stellen, honigsüßer Urin, Fressverhalten,.... etc pp.
Und dann eben die Blutwerte: Sind die Organe ok? Wie sieht der Fructosamin aus.


Bild

Benutzeravatar
Miss Marple
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10854
Registriert: Di 1. Dez 2009, 16:05
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Britz
Hat sich bedankt: 1576 Mal
Danksagung erhalten: 839 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Miss Marple » Di 12. Jul 2011, 20:10

Isa hat geschrieben:274 mg/dl.... das hieße laut Laboklin, der Wert ist noch im Referenzbereich, der bis 288 mg/dl geht.
Naaaaaja... Ich sag nur, guckt Euch den T4 Referenzbereich an und die Leafotos. So sieht dann also KEINE Schilddrüsenüberfunktion aus. :jaja:
Auch menschliche Diabetiker leben oft scheinbar symptomlos. Wikipedia schreibt:
Der Typ-2-Diabetes wird oft erst spät erkannt, nicht ernst genommen oder unzureichend behandelt, und Ärzte sind bei der Behandlung bisweilen unsicher. Auch die Patienten neigen oft trotz Aufklärung und Schulung zur Verdrängung, da spürbare Einschränkungen der Gesundheit häufig erst dann auftreten, wenn sich akute, teils irreversible Schäden manifestieren.
...
Häufig bestehen zu Beginn unspezifische Symptome wie Müdigkeit, Schwäche, Sehstörungen und Infektneigung wie z. B. häufige Blasenentzündungen. Da diese Symptome sehr unspezifisch sind, wird die Diagnose häufig erst nach Jahren durch Zufall gestellt.
Von daher, wieviele TÄ berücksichtigen erhöhte Blutzuckerwerte und Symptome?
Nur mal ein Beispiel: die vielen Harnwegsinfektionen und Steingeschichten. Welcher TA misst denn bei diesen Symptomen den Blutzuckerspiegel? Und das, obwohl bekannt ist, dass Diabetes häufig die Ursache dafür ist. Gerade die erhöhte Bakterienzahl im Diabetikerurin, und bekanntermassen docken Kristalle an diese Bakterien an. Scheint alles kaum jemanden zu interessieren. :hm:

Und wenn ich mir die Studie ansehe: https://fraumeier.org/diabetes.htm" onclick="window.open(this.href);return false;
Als Normwerte für den Blutzuckerspiegel des Meerschweinchens werden in der Literatur 60-125 mg/dl angegeben (HILLYER et al.,1997).
Die diabetestypischen Symptome verschwinden, sobald die Werte sich im Referenzbereich einpendeln. (Übrigens wird da auch berichtet, dass der beidseitige Katarakt innerhalb kurzer Zeit auftauchte). Und die Tiere mit dem Blutzucker im Bereich lt. Hillyer zeigten keine Anzeichen von Unterzuckerung.

Frühzeitig eine Diabetes Typ II zu diagnostizieren - daran läßt sich weit weniger verdienen, als dann später an der Behandlung der Folgeschäden. Wenn wir Tierhalter dann auch noch ne Dialysemaschine für unsere Tiere zahlen könnten, würden wir das auch noch machen.
Kommt wahrscheinlich alles noch...


"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

geklaut


"Ich schimpfe nie über Regen. Ich mochte ihn ja auch, als er noch das Meer war."

Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Isa » Mi 13. Jul 2011, 04:37

Deswegen sage ich ja: GANZHEITLICHE Betrachtung des Patienten!!! ;)
Hab ja schon oft deine Lea mit meiner Mimm verglichen:
Mimm hat einen viel höheren T4 als Lea. Dennoch hat Lea typische SDÜ-Symptome, Mimm gar keine.
Miss Marple hat geschrieben: Und wenn ich mir die Studie ansehe: https://fraumeier.org/diabetes.htm" onclick="window.open(this.href);return false;
Als Normwerte für den Blutzuckerspiegel des Meerschweinchens werden in der Literatur 60-125 mg/dl angegeben (HILLYER et al.,1997).
An genau DIESEN Referenzwerten knabber ich seit Monaten schwer!
Es sind nämlich diejenigen, denen ich am allerwenigsten über den Weg traue.
Dann hab ich hier also 4 massive und ein tendentielles Diabetes-Schwein sitzen. :X Alle mit unterschiedlicher Vergangenheit, mit unterschiedlichen Futter"erlebnissen" in jungen Jahren.
Und genau meine Pü, die zu Blasengrieß neigt, die am längsten von allen (da die älteste!!) je TroFu gefressen hat, hat den niedrigsten Blutzuckerspiegel von allen.... :mrgreen:

Nee, also genau diese Referenzwerte von 60-125 mg/dl sehe ich am kritischsten von allen im I-Net kursierenden.... Sind sie mir doch deutlich zu niedrig angesetzt.
Wo lägen dann Carnivoren? Bei -120-0 mg/dl? :jaja:


Bild

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Mi 13. Jul 2011, 07:50

Hallo!

Also, das mit den Referenzwerten lässt mich inzwischen auch nicht mehr los..... :?
Das ist doch wirklich mehr als undurchsichtig.
Auch TÄ wissen da anscheinend nicht Bescheid, unterschiedliche Labornormalwerte....
Wie soll dann der NORMALE Tierbesitzer durchblicken? Meine Tierärztin hier in Ulm diagnostizierte mir bei Tara EINDEUTIG KEINEN Diabetes! :autsch: ....... Warum forscht hier niemand, überlegt hier niemand?

Für mich passt hier alles nicht zusammen. Bei Hope ist klar, dass sie erhöhte Werte hat....... Aber die ganzen anderen Schweinchen?

Da ich hier auch mehr Antworten haben möchte, werde ich auch meine anderen Schweinchen kontrollieren!
Ich habe ja 4 Wutzen.......
Werde mir nächste Woche nochmal eine Transportbox kaufen und ALLE 4 Schweinchen zum Diabetikerkaffeeklatsch mitbringen.
Ich denke, das ist gar nicht uninteressant . Punkt 1: Tara gehört eh nochmal kontrolliert; Punkt 2: meine beiden Mamas (Mutter von Hope und Mutter von Tara) sind vielleicht auch interessant zu messen...... Erbliche Veranlagung?
U.a. Haben wir dann nochmal 2 Schweinchen mehr und können das Messen lernen...... :mrgreen:

Lg
Simone



Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Isa » Mi 13. Jul 2011, 08:09

Miss Marple hat geschrieben: Und wenn ich mir die Studie ansehe: https://fraumeier.org/diabetes.htm" onclick="window.open(this.href);return false;
Als Normwerte für den Blutzuckerspiegel des Meerschweinchens werden in der Literatur 60-125 mg/dl angegeben (HILLYER et al.,1997).
Die diabetestypischen Symptome verschwinden, sobald die Werte sich im Referenzbereich einpendeln. (Übrigens wird da auch berichtet, dass der beidseitige Katarakt innerhalb kurzer Zeit auftauchte). Und die Tiere mit dem Blutzucker im Bereich lt. Hillyer zeigten keine Anzeichen von Unterzuckerung.
Und bei Mimm verschwinden die Diabetessymptome schon ab 250 mg/dl abwärts. (Was ja aber laut Hillyer noch massiver Diabetes wäre, da doppelt so hoch wie der obere Referenzwert!!)
- Kein zuckriger Urin mehr.
- Aktiveres Verhalten.
- Beim wunden Mund kannste zuschauen wie er heilt.
- verändertes Fressverhalten.
- Pupillen wirken weniger silbrig (nur meine Einbildung!!)

Faith hat geschrieben:...... Erbliche Veranlagung?
Wenn wir das wüssten....

Hm. Es muss nicht unbedingt erbliche Veranlagung (Typ I) sein.

Meine Mimm hat definitiv Typ II würde ich sagen. Sie hat in ihren ersten zwei Lebensjahren bei mir immer massenweise Leckerchen (Vitaböller, Haferecken, Loftys...) bekommen. = Kaputt gefüttert!!!
Die anderen Schweinchen haben teilweise über einen viel längeren Zeitraum Leckerchen bekommen (da älter als Mimm) und teilw. sogar noch die Zeit mit vollen Näpfen mit TroFu miterlebt. Die haben aber kein Diabetes.
Von dem her: IMMMER jedes Tier individuell betrachten!!

Theorie: Hätte Mimm Typ I, würde das Diabgymna eher nicht so gut anschlagen. Typ I gilt als nicht heilbar und ist insulinpflichtig!
Allerdings gibt es weder Überlieferungen mit dem Diabgymna, noch mit der Pflanze Gymnema sylvestre zu Typ I, sondern nur zu Typ II.
Von dem her können wir wieder nur spekulieren und selber ausprobieren...


Bild

Benutzeravatar
Miss Marple
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10854
Registriert: Di 1. Dez 2009, 16:05
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Britz
Hat sich bedankt: 1576 Mal
Danksagung erhalten: 839 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Miss Marple » Mi 13. Jul 2011, 08:10

Isa hat geschrieben:Deswegen sage ich ja: GANZHEITLICHE Betrachtung des Patienten!!!
Wozu dann auch wieder die Haltungsbedingungen gehören. :lieb: Mangel an Bewegung ist nämlich auch ein Faktor, der bei Stoffwechselerkrakungen eine grosse Rolle spielt.
Isa hat geschrieben:An genau DIESEN Referenzwerten knabber ich seit Monaten schwer!
Es sind nämlich diejenigen, denen ich am allerwenigsten über den Weg traue.
Okay. Dann kann ich also mit ruhigem Gewissen ein Tier mit Blutzucker plus/minus 200 operieren lassen und die Wunde wird heilen? 8-)
Bild
Der ganze Bauchraum ist voller Tumore. Aus der Zitze tropft es rund um die Uhr, Blut und Wasser. Ein klein wenig Druck und es kommt ein lang anhaltender Strahl Blut. Lt. Referenz hat sie keine Diabetes. Gäbe also keinen Grund, nicht zu operieren. :pfeif:
Isa hat geschrieben:Nee, also genau diese Referenzwerte von 60-125 mg/dl sehe ich am kritischsten von allen im I-Net kursierenden.... Sind sie mir doch deutlich zu niedrig angesetzt.
Wo lägen dann Carnivoren? Bei -120-0 mg/dl? :jaja:
Aber nur, weil immer mehr Menschen Diabetes II haben, wird der Referenzbereich nicht raufgesetzt.

Im Übrigen bekomme ich wege Lea regelm. einen Befundbericht. Der Glucosereferenzbereich lt. Laboklin lautet nach wie vor 5,55 - 12,8 µol/l. Also anders als der im "I-Net kursierende".


"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

geklaut


"Ich schimpfe nie über Regen. Ich mochte ihn ja auch, als er noch das Meer war."

Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Isa » Mi 13. Jul 2011, 08:39

Vorab: Danke dir für das Foto von Rahel!! So kann man sich mal bildlich vorstellen, wie so eine nässende Zitze aussieht. Arme Maus. :(
Miss Marple hat geschrieben:
Isa hat geschrieben:Deswegen sage ich ja: GANZHEITLICHE Betrachtung des Patienten!!!
Wozu dann auch wieder die Haltungsbedingungen gehören. :lieb: Mangel an Bewegung ist nämlich auch ein Faktor, der bei Stoffwechselerkrakungen eine grosse Rolle spielt.
Ganzheitliche Betrachtung eben. ;) Da spielt jeder individuelle Lebensfaktor eine entscheidende Rolle!
Miss Marple hat geschrieben:
Isa hat geschrieben:An genau DIESEN Referenzwerten knabber ich seit Monaten schwer!
Es sind nämlich diejenigen, denen ich am allerwenigsten über den Weg traue.
Okay. Dann kann ich also mit ruhigem Gewissen ein Tier mit Blutzucker plus/minus 200 operieren lassen und die Wunde wird heilen? 8-)
Der ganze Bauchraum ist voller Tumore. Aus der Zitze tropft es rund um die Uhr, Blut und Wasser. Ein klein wenig Druck und es kommt ein lang anhaltender Strahl Blut. Lt. Referenz hat sie keine Diabetes. Gäbe also keinen Grund, nicht zu operieren. :pfeif:
Da guckst du grade aber nicht ganzheitlich. Soll jetzt nicht so hart klingen, wie es rüber kommt: Aber da muss man auch -abgesehen von der Diabetes- den "Nutzen-Gefahrenfaktor" ausrechnen, was so eine große OP mit sich trägt!! :?
Miss Marple hat geschrieben:
Isa hat geschrieben:Nee, also genau diese Referenzwerte von 60-125 mg/dl sehe ich am kritischsten von allen im I-Net kursierenden.... Sind sie mir doch deutlich zu niedrig angesetzt.
Wo lägen dann Carnivoren? Bei -120-0 mg/dl? :jaja:
Aber nur, weil immer mehr Menschen Diabetes II haben, wird der Referenzbereich nicht raufgesetzt.
Nee, wenn dann wird er eher im Laufe der Zeit runter gesetzt. :jaja:
In anderen Bereichen ist das auch so. Meine Mutter hat schon jahrelang den gleichen Cholesterinspiegel und dieser war nie bedenklich. Urplötzlich war aber eben genau dieser Wert beim Arzt plötzlich DOCH bedenklich.
Grund? Runter gesetzte Referenzwerte! Warum? So müssen auch eigentlich normale Werte behandelt werden und die Ärzteschaft und vor allem Pharmaindustrie freut sich!
Miss Marple hat geschrieben: Im Übrigen bekomme ich wege Lea regelm. einen Befundbericht. Der Glucosereferenzbereich lt. Laboklin lautet nach wie vor 5,55 - 12,8 µol/l. Also anders als der im "I-Net kursierende".
Was aber auch wieder überhaupt nicht mit Hillyer aus dem Frau Maier Zitat übereinstimmt.
5,55 - 12,8 mmol/l sind nämlich umgerechnet: 108 - 234 mg/dl.
Hier läge Rahel also dennoch im Referenzbereich!


Bild

Benutzeravatar
Miss Marple
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10854
Registriert: Di 1. Dez 2009, 16:05
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Britz
Hat sich bedankt: 1576 Mal
Danksagung erhalten: 839 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Miss Marple » Mi 13. Jul 2011, 12:17

Isa hat geschrieben:Und bei Mimm verschwinden die Diabetessymptome schon ab 250 mg/dl abwärts.
Diese Beobachtung macht meine TÄ ständig. Tier mit erhöhtem Blutzucker aber keinen typischen Symptomen, ausser Katarakt.
Im Übrigen hat sie mehrere Meerschweinchengruppen als Patient, wo alle Tiere Diabetes haben.
Virus als Auslöser ist ja noch nicht vom Tisch. Von daher ist der Faktor Immunsystem entscheidend.
Isa hat geschrieben:Da guckst du grade aber nicht ganzheitlich. Soll jetzt nicht so hart klingen, wie es rüber kommt: Aber da muss man auch -abgesehen von der Diabetes- den "Nutzen-Gefahrenfaktor" ausrechnen, was so eine große OP mit sich trägt!!
Muss man ja immer. Nur wirds ja bei Rahel nicht besser. Und auch andere Tiere mit erhöhtem Blutzucker stehen vielleicht irgendwann vor einer medizinisch notwendigen OP. verdammt schwer zu entscheiden. :?


"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

geklaut


"Ich schimpfe nie über Regen. Ich mochte ihn ja auch, als er noch das Meer war."

Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Isa » Mi 13. Jul 2011, 12:30

Miss Marple hat geschrieben:Im Übrigen hat sie mehrere Meerschweinchengruppen als Patient, wo alle Tiere Diabetes haben.
Virus als Auslöser ist ja noch nicht vom Tisch. Von daher ist der Faktor Immunsystem entscheidend.
Hör mir auf hey. :shock: Gehört hab ich das mit dem Virus als Möglichkeit auch schon. Macht alles nur noch komplizierter. :würg:
Scheiße, so kann man doch gar nicht arbeiten, wenn zig unbekannte Größen X ins Spiel kommen!! :autsch:
Miss Marple hat geschrieben: Muss man ja immer. Nur wirds ja bei Rahel nicht besser. Und auch andere Tiere mit erhöhtem Blutzucker stehen vielleicht irgendwann vor einer medizinisch notwendigen OP. verdammt schwer zu entscheiden. :?
Klar, ganz großer Mist das. :(
Wäre ich in der Situation, ich würd mich mal wieder gedanklich im Kreis drehen. Weil -jetzt grade im Fall von Rahel- so eine OP ist ja schon ohne Diabetes ein sehr großer und riskanter Eingriff.


Bild

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Sa 16. Jul 2011, 07:56

Hallo!

Ein kleines Update von Hope:

Eigentlich geht's der kleinen Maus momentan recht gut. Sie hat ja toll zugenommen und ihr bekommt die Futterumstellung recht gut. :klatsch:
Ich führe gerade viele neue Sorten ein, viele neue Kräuter, Wildwiese.....
Da ich mir in vielen Dingen noch nicht ganz sicher bin, möchte ich mich in nächster Zeit viel mit den WILDEN Kräutern beschäftigen. Letzten Donnerstag z.B. Ein supergenialer Kräuterstammtisch mit Alex! :top: .... War ganz Klasse!

Leider hatte die Maus gestern Abend wieder einen Anfall :? ..... Aber da braucht man jetzt einfach Geduld und ich hoffe, dass es immer weniger solche Zwischenfälle geben wird!

Lg
Simone



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1782 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von lapin » Sa 16. Jul 2011, 12:28

Noch wird sie ja auch nicht behandelt....
aber die Futterumstellung und die Behandlung werden ihr nen ganzes Stückchen helfen :top:!


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Sa 16. Jul 2011, 18:41

lapin hat geschrieben:Noch wird sie ja auch nicht behandelt....
aber die Futterumstellung und die Behandlung werden ihr nen ganzes Stückchen helfen :top:!
Ja, so sehe ich das auch. ....... Und meinem Empfinden nach, hat ihr die Umstellung auch schon geholfen. 8-)
Sie wirkt viel wacher und neugieriger. Sie probiert zwar sehr zögerlich :? , aber das braucht halt auch seine Zeit.....

Eine dickes Dankeschön an alle, die mir in den vergangenen Wochen so geholfen haben.



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1782 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von lapin » So 17. Jul 2011, 05:53

So schön zu lesen, wirklich...vor allem wenn man vorher skeptisch war und dann doch merkt das es halb so wild ist :D!

Ich freue mich schon auf die Berichte, Dokumentationen und Erfolgserlebnisse!! :daum:!


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Mo 18. Jul 2011, 09:04

Danke! :schäm: ...... Mir geht es jetzt auch viel besser!...... Und Hope auch ......

Natürlich werde ich euch alles genau berichten, wie es weitergeht........

Nächsten Monat bekommt Hope und Co einen neuen EB und wahrscheinlich männliche Unterstützung. :D

Lg
Simone



Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Do 21. Jul 2011, 09:11

Hallo an alle!

Leider habe ich heute nicht so viel Gutes zu berichten.
Seit gestern Abend geht es Hope nicht so sonderlich gut. Fing wieder mal mit Matsche an ( vielleicht sollte ich doch noch etwas vorsichtiger sein.... ) und sie zieht auch seit heute Morgen immer mal wieder die Hinterfüßchen hinter sich her. Zwar nicht lange,aber doch deutlich erkennbar! :?
Na ja, jetzt warte ich mal heute den Tag ab.... Und ansonsten weiß ich ja wo ich hingehe. :) .... Dann werde ich nächste Woche einen Termin ausmachen.....

Liebe Grüße und drückt mir die Daumen, dass das nur kurzzeitig ist.....

Simone



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1782 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von lapin » Do 21. Jul 2011, 09:40

Das sind schon recht seltsame Symptome...wie fühlt sich ihr Bäuchlein an?

Eine gewisse Unverträglichkeit bestimmten Pflanzen ggü mag ich bei einem Fall wie Hope nicht ausschließen...
einfach weil die Aufzucht durch menschlicher Hand doch seeehr viel beeinflussen kann!

Gab es denn die letzten 2 Tage etwas Neues zu futtern?
Oder etwas mehr als sonst?
Führst du ein Ernährungstagebuch :lieb:?!


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Isa » Do 21. Jul 2011, 09:42

Wie heißen denn die Gräser die du verfütterst?
Setzt du sie noch ab und zu raus in den Garten?
Mir fällt da nämlich das Stichwort: Weidelgrasempfindlichkeit ein. :grübel:
Und Zierrasen besteht ja aus denen.


Bild

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Do 21. Jul 2011, 09:50

Hallo lapin!

Ja, ich führe nach wie vor ein Tagebuch..... Ich habe nichts Ungewöhnliches verfüttert

OK, gerade vorgestern habe ich viele Dinge von draußen verfüttert.... Vielleicht hab ich es einen Tick zu gut gemeint. :arg:

Ihr Bäuchlein fühlt sich normal an.... Nicht aufgebläht oder so .....

Mir schwirrt immer der Gedanke Unterzucker im Kopf rum. Also, dass sie kurzzeitig in einen Unterzucker gerät. Das wird die Behandlung wahrscheinlich nicht gerade einfach machen...... :?

Aber ich weiß ja, dass ich jetzt bei der richtigen TÄ bin und da bin ich so froh......


Hallo Isa!

Nein, Rasen habe ich gar nicht mehr eingesetzt....
Im Ernährungsthread habe (kann gerade nur nicht verlinken) ich dokumentiert, was ich vorgestern gefüttert habe......



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1782 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von lapin » Do 21. Jul 2011, 09:54

Frisst sie denn jetzt vermehrt Obst?


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Do 21. Jul 2011, 09:59

Hmmmm.... Das ist schwer zu sagen. Sie frisst es schon immer wieder.....
Wenn ich recht überlege, gerade heute morgen auch..... Aber vermehrt?!? :crazy:
Aber ich schaue ja jetzt, dass immer Obst da ist, falls sie in einen Unterzucker kommt....



Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Mi 27. Jul 2011, 06:28

Hallo an alle!

Auch ich möchte an dieser Stelle ein kleines Update geben.
Wie einige ja wissen, fand gestern unser Diabetikerschweinetreff statt.

Leider erwies sich meine kleine Maus als äußerst "blutleer" in ihren Füßchen . :?
Nach einigen Versuchen und viel Protest von Hope, mussten wir erkennen, dass es bei manchen Schweinchen fast unmöglich ist, den täglichen Blutstropfen zu entlocken.
Bei der kleinen Mimm.... Kein Problem! :top: Das geht so nebenbei.
Bei 3 anderen anwesenden Schweinchen absolut schwierig...... :crazy:

Wir kamen zu dem Entschluss, dass es so einfach Quälerei ist und daher die Diabgymna- Therapie bei Hope, leider unmöglich ist.

Ich bin mir aber sicher, dass wir durch die Ernährungsumstellung ( bestimmte Pflanzen) und durch eine
Therapie mit Pancreas Comp.PLV auch eine Verebesserung erreichen können.
Ich werde jetzt in regelmäßigen Abständen Alex aufsuchen und ihren Zuckerwert kontrollieren lassen.

Es war trotzdem sehr interessant und hat mir gezeigt, wie schwierig doch die Behandlung bei unseren kleinen Lieblingen sein kann.
An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Alex ( die uns diesen Treff ermöglicht hat) und Isa ( toll wie es bei Mimm klappt!) bedanken!!!!!! :top:

Alex hat bei Hope und auch bei meiner Tara (normal) Blut genommen . Jetzt bin ich gespannt auf die Ergebnisse.

Liebe Grüße
Simone
Zuletzt geändert von Faith am Mi 27. Jul 2011, 17:32, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1782 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von lapin » Mi 27. Jul 2011, 06:34

Das gibts gar nicht...aber das zeigt wie individuell doch einfach jedes Tierchen ist und wie schnell man das vergessen kann.
Ich freu mich dennoch für euch, einfach auch weil man wieder etwas mehr weiß!

Weiterhin :daum:


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Isa » Mi 27. Jul 2011, 08:16

Ich kann Faith nur zustimmen!!
Meine Güte, es kann echt zur Quälerei ausarten, wenn man manche Schweinchen testen will! :shock:
Ich hab die Buben von Marion "angestochen" und auch Hope.
Nix. Absolut nix! :autsch: :autsch: :autsch:
Sicherlich hätte ich es IRGENWANN geschafft, aber ich sehe das in keinem sinnvollen Kosten-Nutzen-Verhältnis.
Es ist doch absolut sinnfrei, ein Schwein erst 20x anstechen zu müssen (und jedesmal hüpft und quiekt es :( ), damit man dann vielleiiiiicht mal nen Blutstropfen bekommt. :?
Ich persönlich sehe da eine sehr beeinträchtigte Lebensqualität für das jeweilige Schweinchen, wenn das nicht wenigstens nach ein paarmal so läuft wie bei Mimm und mir.

Und deshalb sind wir gestern auch alle einstimmig zu dem Ergebnis gekommen, dass Hope KEIN Diabgymna bekommt. Denn ohne regelmäßiges Blutzuckermessen (mindestens 1x, besser noch 2x am Tag) wäre das grob fahrlässig.
Das Diabgymna macht lange nix und urplötzlich kann der Blutzucker sowas von runter purzeln (um bis zu 250 mg/dl) von fast jetzt auf gleich. Das wäre einfach zu riskant!
Das Pancreas Comp.PLV ist eine gute und sanfte Alternative! :top:

Hope ist übrigens ein wunderschönes Schwein, dem man so überhaupt nichts anmerkt. Sie ist unglaublich schön und gepflegt. Ich bin so begeistert von ihr!! :liebe:
(Hoffentlich hat die Kleine vergessen, dass ich die Tante mit der stechenden Lanzette bin. :? :schäm: :pfeif: )


Bild

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Mi 27. Jul 2011, 08:26

Danke Isa!

Hope hat den Tag gestern super verkraftet und musste daheim erstmal 3 Stunden futtern !!!!!! :lol:
Ich denke, dass sie die Pikserei vergessen hat..... ;)

Lg
Simone



Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Isa » Mi 27. Jul 2011, 08:43

:schwitz: Da bin ich ja beruhigt. Kam mir schon vor wie die Obersadistin. :?
Mimm und Pü haben sich gestern Abend auch noch quer durch den EB gefressen. :lol:
Mimm hat noch ihr Diabgymna gekriegt und gut war. Hab sie nicht nochmal gepiekst. Große Blutabnahme und Show-Pieksen bei Alex haben gereicht. :jaja:


Bild

Benutzeravatar
Miss Marple
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10854
Registriert: Di 1. Dez 2009, 16:05
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Britz
Hat sich bedankt: 1576 Mal
Danksagung erhalten: 839 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Miss Marple » Mi 27. Jul 2011, 12:08

Warum ist denn Blut aus der Ohrvene keine Option?


"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

geklaut


"Ich schimpfe nie über Regen. Ich mochte ihn ja auch, als er noch das Meer war."

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diab

Beitrag von Faith » Mi 27. Jul 2011, 12:20

Hat auch nicht funktioniert ...... Leider! :?

Beim einen Schweinchen hat sogar Alex am Ohr probiert..... Kein Tropfen!!!!



Zurück zu „Meerschweinchen Gesundheit“