Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Moderatoren: Emmy, Heike, Miss Marple

Forumsregeln
Es gibt Meerschweinchenhalter, erfahrene Meerschweinchenhalter und sehr erfahrene Meerschweinchenhalter.
Nicht jeder kennt sich mit diversen Krankheiten aus.
Selbst als sehr erfahrener Meerschweinchenhalter kann man nicht alles kennen und wissen.

Alles, was hier im Forum speziell zu Krankheiten, Diagnosen, Medikamenten und deren Dosierungen zu finden ist, sind persönliche Erfahrungen, Tipps und Ratschläge.

Diese Tipps und Ratschläge ersetzen keinen Tierarztbesuch.

Es gibt sehr viele ernst zu nehmende Krankheiten, die man durch Eigenbehandlung/Eigentherapie noch verschlimmern kann.

Es ist daher wichtig, jede Medikamentenabgabe und Therapie unbedingt mit dem Arzt zu besprechen und gemeinsam nach der besten Lösung, für das jeweilige Tier zu suchen.

Also zieht bitte immer einen Tierarzt zu Rate. Selbstverständlich könnt Ihr die hier gegebenen Tipps und Ratschläge mit Eurem Tierarzt besprechen.
Benutzeravatar
saloiv
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 12304
Registriert: Di 25. Nov 2008, 23:42
Land: Deutschland
Wohnort: Landsberg
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Geschlecht:

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von saloiv » Sa 16. Apr 2011, 00:35

Solche Tier-Krankheitsthemen werden leider immer emotional. Klar, es ist kein Thema zu dem man abgebrüht nur sachlich diskutieren könnte. Da geht es einfach um mehr...
Ich höre immer wieder oder lese, wie auch Leute hier vom Board sich nicht trauen etwas preis zu geben. Lieber die Klappe halten oder sich schämen weil sie etwas getan haben was hier so verpönt wird. Wie z.B. CC oder Loftys füttern.
Und ich kenne das so gut. Als ich für mein Zahnschwein Loftys gekauft habe kam ich mir vor wie ein Schwerverbrecher und Vollidiot gleichzeitig. Predige ich doch meinen Kunden immer wieder die Finger von diesem Scheiß zu lassen.
Und darum verstehe ich das User dieses Boards ab und an bei den gut gemeinten Ratschlägen verunsichert sind.
Das ist dann wohl das persönliche Problem dieser User. Denn angegriffen wird hier keiner. Manche nehmen Argumentationen als persönlichen Angriff wahr, aber vergessen, dass die sachlich argumentierenden Halter einfach nur Menschen sind, die dem einzelnen User nichts böses wollen sondern lediglich helfen möchten. Hier sitzt keiner mit bösen Absichten an seinem PC um User zu vergraulen oder ihnen ein schlechtes Gewissen einzureden. Im Gegenteil, die meisten Leute hier opfern sehr viel Zeit um zu helfen. Quellen rauszusuchen, nach Lösungen zu grübeln und sich durch die Beiträge zu wühlen ist nicht immer eine Freude. Meistens macht man es um zu helfen, wo um Hilfe gebeten wird.
Wenn ich da an andere Foren denke... In einigen Foren herrscht regelrecht Hexenjagdt auf jeden der es wagt irgendetwas zu schreiben, was anders ist als die breite Masse.

Päppeltiere sind bei weiten das Anstrengendste und Nerven zehrende was möglich ist. Ich habe noch nie in meinem Leben ein Tier zwangsernährt (und lehne nach wie vor Zwangsernährung grundsätzlich ab - auch wenn ich da mit meiner Meinung sehr extrem bin) aber schon einige gepäppelt.
Das Erste was gefressen wurde waren allerdings noch nie Loftys, Vitaböller oder ähnliches, sondern immer spezielle Pflanzen. Deshalb stand ich noch nie vor dieser Entscheidung. Bevor es gar nichts frisst, kann es aber gerne Loftys fressen, denn in dem Fall scheinen sie dann sogar lebensverlängernd zu wirken.
Critical Care hatte bei mir immer eine deutlich schlechtere Akzeptanz als andere selbstgemachte Breie. Gerade nicht ganz feine Breie sondern solche mit kleinen Fasern waren deutlich beliebter. Bei den Zutaten musste man von Tier zu Tier etwas rumprobieren.
Wenn ich Päppeltiere während dem Urlaub der Halter genommen habe, haben diese allesamt zugenommen und deutlich größere Mengen gefressen. Durch eine entsprechende Anpassung des Päppelbreies und dadurch dass sie wieder angefangen haben Kleinstmengen zu fressen.
Päppeln muss meiner Erfahrung nach lebendig bleiben. Täglich Critical Care anzurühren führt recht bald zur völligen Verweigerung.


Bild
Ich wünsche Dir...
dass Du arbeitest als würdest Du kein Geld brauchen.
dass Du liebst, als hätte Dich noch nie jemand verletzt.
dass Du tanzt, als würde keiner hinschauen.
dass Du singst, als würde keiner zuhören.
dass Du lebst, als wäre das Paradies auf Erden.

Alex
Gast
Gast
Beiträge: 479
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 20:48
Land: Deutschland

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Alex » Sa 16. Apr 2011, 10:27

Hallo Miss Marple,

das kenne ich gut - das mit dem Verschleißen. Manchmal laugt es einen richtig aus.

Lass unsere Kraft doch nicht durch derarte Machtkämpfe weiter verschleißen?

Frieden?

Und wenden wir unsere Kraft wieder für spannende Fachdiskussionen auf.

Liebe Grüße
Alex



Benutzeravatar
sachenbauer
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 210
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 00:25
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von sachenbauer » Sa 16. Apr 2011, 15:06

Themenbefremdliches von mir abgeteilt und in [url=http://www.tierpla.net/post144489.html#p144489]Kontroversen-Meinungen zum Tierpla.net[/url] als Zitat eingefügt. LG Nightmoon ;)

Hallo liebe Planetarier,


Jetzt noch zu Maxi, der ja der ausschlaggebende Grund für diesen Thread einmal war und eigentlich auch immer noch ist:
Die Gesamtsituation ist ja bekannt. Er war in den letzten Tagen sehr munter, gut drauf, hat schön gefuttert. Seit gestern kommt er uns wieder ein wenig schlapper vor. Wenig Konkretes. Mehr so sein Allgemeineindruck. Er ist manchmal im einen Moment munter und neugierig und eine viertel Stunde später sitzt er dann ne Weile alleine in der Ecke, plustert ein wenig und wirkt müde. Gestern und heute hat er manchmal ein wenig mit den Zähnen geknirscht, wobei am Dienstag, als wir mit ihm bei Alex waren, alles noch sehr gut (für ein Zahnschwein) ausgesehen hat und die Schneidezähne gekürzt wurden. Köttel sind zwischen Matsche und geformter Matsche.
Momentan bekommt er weiterhin sein Silymarin, Angelikawurzel, Jiaogulan und dazu Tee 1 wegen der Matsche und Heilerde.
Vor paar Tagen hat er das erste Mal, seit er bei uns ist (seit drei Jahren) an der Wasserflasche getrunken und hatte große Lust auf Tee. Das hat sich wieder etwas gelegt. Wir haben ihn jetzt nicht mehr am Wasser gesehen. War irgendwie auch seltsam.
Und nein, wir sehen ihn auch noch nicht ohne Chancen. Vielleicht besteht ja noch die Möglichkeit, seine Organe zu stabilisieren, seinen Darm wieder zu sanieren, so dass er eine weitere Korrektur in Narkose schafft. Er wirkt nur eben "gealtert" und - öfter als früher - müde. So lange er aber immer wieder diese insgesamt gute Lebensqualität erreicht, tun wir alles für ihn.

Liebe Grüße. Lena, Bärbel und Micha.


Wenn Tiere die Wahl hätten, müssten wir Menschen uns ganz schön anstrengen, um von unseren Tieren gewählt zu werden.

Benutzeravatar
Miss Marple
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10844
Registriert: Di 1. Dez 2009, 16:05
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Britz
Hat sich bedankt: 1526 Mal
Danksagung erhalten: 837 Mal
Geschlecht:

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Miss Marple » Sa 16. Apr 2011, 17:59

Ich weiß, wenn ich Zahnschweinchenhaltern mit dem Gedanken "Baustelle Nummer 3" komme, rennen sie immer Amok. Das will ich garantiert nicht bezwecken! Denn Baustelle Nummer 3 kann durchaus ein einfach zu behebendes Problem sein!
Mein Gedanke - aufplustern und Zähne knirschen, auch "gealtert" würde dazu passen - ist, irgendwo Schmerzen. Dass er viel getrunken hat kann er wegen seiner Leber getan haben, aber auch, weil er eine Entzündung hat.
Ich lasse mal meine Gedanken kreisen. Ich will nur nicht vor lauter Zahn- und Leberwald nicht versäumen, auf die einzelnen Bäume zu gucken.
Aufgasungen, wegen der Matsche, hat er keine? Was frißt er derzeit bevorzugt?


"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

geklaut


"Ich schimpfe nie über Regen. Ich mochte ihn ja auch, als er noch das Meer war."

Benutzeravatar
Nightmoon
Supermoderator
Supermoderator
Beiträge: 12845
Registriert: Di 18. Nov 2008, 22:16
Land: Deutschland
Wohnort: R-P
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal
Geschlecht:

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Nightmoon » Sa 16. Apr 2011, 18:10

:hehe: Ich mag jetzt keine 9 Seiten durchlesen... wurden Teufelkralle, Kreuzkümmel (Kurmin), Pfefferminze, Pestwurz-Wurzel und Weidenrinde schon genannt? Weil diese Pflanzen nutzt man in der Rheumatologie, weil sie stark schmerz- und entzündungshemmend wirken.
Ebenso ist Bärlauch, auf Grund seiner wertvollen Schwefelverbindungen (bringen Sauerstoff in die Zellen) dazu sehr gut geeignet.
Ähm...nochwas...
Hat sich schonmal einer Teufelkralle selber angebaut/angepflanzt? :lieb:


Bild
Meine süße kleine Tessamaus, ich hab dir immer versprochen, dich nicht leiden zu lassen, ich hoffe Du verzeihst mir.[/align]

Benutzeravatar
sachenbauer
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 210
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 00:25
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von sachenbauer » Sa 16. Apr 2011, 18:56

Miss Marple hat geschrieben:Ich weiß, wenn ich Zahnschweinchenhaltern mit dem Gedanken "Baustelle Nummer 3" komme, rennen sie immer Amok.
Tun wir nicht. Ich finde es gut und wichtig, auf andere eventuelle Baustellen "gestoßen" zu werden, weil man doch dazu neigt, die vorhandenen so intensiv zu betrachten, dass der Blick für andere Ursachen verstellt ist.
Miss Marple hat geschrieben:Mein Gedanke - aufplustern und Zähne knirschen, auch "gealtert" würde dazu passen - ist, irgendwo Schmerzen. Dass er viel getrunken hat kann er wegen seiner Leber getan haben, aber auch, weil er eine Entzündung hat.
Daran haben wir auch gedacht und uns kurz mit Alex abgestimmt. Jetzt bekommt er erstmal Traumeel zusätzlich, um zu sehen, ob die Symptomatik damit nachlässt.
Miss Marple hat geschrieben:Aufgasungen, wegen der Matsche, hat er keine? Was frißt er derzeit bevorzugt?
Lena hat ihn heute Abend durchgecheckt. So dünn, wie er ist, hätte sie Aufgasungen bemerkt (auch sonst, aber so noch eindeutiger). Er hat keine. Bevorzugt frisst er Wiese, Gurke und kleingeschnittene Salate, Petersilie, grüner Hafer, Sauerampfer und seine persönlichen Haferflocken (tja, is so). An den Gemüsen ist er momentan wenig interessiert, leider.
Nightmoon hat geschrieben:wurden Teufelkralle, Kreuzkümmel (Kurmin), Pfefferminze, Pestwurz-Wurzel und Weidenrinde schon genannt? Weil diese Pflanzen nutzt man in der Rheumatologie, weil sie stark schmerz- und entzündungshemmend wirken.
Wurden schon genannt, danke. Weidenrinde ist im Dauerangebot, wird phasenweise genagt.
Nightmoon hat geschrieben:Ebenso ist Bärlauch, auf Grund seiner wertvollen Schwefelverbindungen (bringen Sauerstoff in die Zellen) dazu sehr gut geeignet.
Bärlauch haben wir nach der Exkursion mit Alex angeboten. Wurde erstmal strikt abgelehnt. Werden wir weiter versuchen.
Jetzt mal schauen, wie er auf die Traumeel-Gabe reagiert. Wir denken auch, dass ihm irgendwas Schmerzen macht, nicht ständig, aber immer wieder. Vielleicht doch schon wieder eine Zacke an den Backenzähnen? Wäre ziemlich doof, da er momentan nicht die besten Voraussetzungen für einen Narkose mitbringt.
Nightmoon hat geschrieben:Themenbefremdliches von mir abgeteilt und in Kontroversen-Meinungen zum Tierpla.net als Zitat eingefügt. LG Nightmoon
Ich habe kein Problem damit, wenn wir die Diskussion in einen extra Thread verschieben. Ist dort sicher auch besser zu finden und hier im Thread bleiben wir beim Thema.
Was mich aber sehr irritiert: Seit Tagen wird hier sehr deutlich und kontrovers diskutiert. Auslöser war ein Beitrag von mir. Ich habe lange nur mitgelesen und nachgedacht. Dann schreibe ich einen ausführlichen Beitrag dazu. Und schwups, wird als "themenbefremdlich" rausgenommen. Sorry, Nightmoon, aber wie sonst sollte ich das empfinden, als dass es mit mir bzw. meinem Beitrag zu tun hat?
Es wäre auch noch ok, wenn das alles rausgenommen wird und in einem anderen öffentlichen Thread steht. Da jetzt aber mein Beitrag in den nichtöffentlichen Bereich verschwunden ist, das macht mich schon stutzig. Ich habe versucht, sehr ruhig, überlegt, sachlich und zielführend zu schreiben. Habe es mir nicht leicht gemacht und mir wirklich Zeit und Gedanken dafür genommen, da ich nicht kaputt machen will, sondern meinen Beitrag zu einem gedeihlichen Weitermachen leisten wollte.
Bin ich dem Tierplaneten zu unbequem geworden? Deshalb Sachenbauer aus der Öffentlichkeit raus?
Wenn das so wäre, dann würde ich es als Zensur bezeichnen. Bitte klärt mich auf und erklärt mir, warum gerade nach meinem Beitrag und warum die Diskussion jetzt plötzlich nur noch registrierte User sehen sollen.
Danke. Micha


Wenn Tiere die Wahl hätten, müssten wir Menschen uns ganz schön anstrengen, um von unseren Tieren gewählt zu werden.

Benutzeravatar
ClaudiaL
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 6582
Registriert: Di 27. Okt 2009, 21:15
Land: Deutschland
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 408 Mal
Danksagung erhalten: 427 Mal
Geschlecht:

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von ClaudiaL » Sa 16. Apr 2011, 19:09

Das Thema wurde nur abgetrennt und ist jetzt hier zu finden:
https://www.tierpla.net/post144619.html#p144619" onclick="window.open(this.href);return false;

Es geht nur darum, dass es hier um Maxi gehen soll und "themenfremdes" oben weiter diskutiert werden kann ;) Es wurde nichts nach intern verschoben


Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler
(Philippe Djian)

Alex
Gast
Gast
Beiträge: 479
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 20:48
Land: Deutschland

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Alex » Sa 16. Apr 2011, 19:11

Schmerztherapie Maxi:

Da müssen wir nochmals ran.

Schön wäre, wir könnten NSAIDs weg lassen.

"wurden Teufelkralle, Kreuzkümmel (Kurmin), Pfefferminze, Pestwurz-Wurzel und Weidenrinde schon genannt? Weil diese Pflanzen nutzt man in der Rheumatologie, weil sie stark schmerz- und entzündungshemmend wirken.
Ebenso ist Bärlauch, auf Grund seiner wertvollen Schwefelverbindungen (bringen Sauerstoff in die Zellen) dazu sehr gut geeignet."

Die meisten der hier genannten Pflanzen halte ich nicht für die richtigen bei dieser Art von Schmerz.

Teufelskralle : die funktioniert nur dann wenn die richtige verwendet wird und das ist exterm selten. Die ganzen anderen Präparate haben überhaupt nicht die entsprechenden Wirkstoffe intus. Anbauen ist problematisch. Das ist der Grund weshalb Afrika geplündert wird und die Wildsammlungen die Pflanze fast ausrotten. Nur ganz wenige Hersteller haben seriöse Quellen.

Kreuzkümmel und Pfefferminze: Da geht es um eine andere Art von Schmerz.

Pestwurz: (eine meiner Liebsten, gelle Steffi und Isa) hilft nur bei Krämpfen der glatten Muskulatur.

Weidenrinde ist aber ein gutes Stichwort. Ich habe in der Praxis seit kurzem Assalix - das können wir versuchen Micha....

Und mein geliebtes PetDolor - das können wir auch versuchen....

Gebt mir Bescheid, wenn ihr das Gefühl habt es geht ihm schlecht, dann müssen diese Schmerzmittel noch dieses Wochenede zu Euch.

Grüßle
Alex



Benutzeravatar
sachenbauer
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 210
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 00:25
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von sachenbauer » Sa 16. Apr 2011, 19:27

Danke Alex,
war gerade kurz verwirrt, bin mit der Abkürzung NSAR "aufgewachsen". Ja, das sollten wir versuchen zu vermeiden.
Momentan sitzt er vor der Biolandgurke und bearbeitet sie wie blöde. Er bekommt auch gut was ab, aber hauptsächlich vom weichen Teil.
Denke, noch müssen wir keinen Schmerzmitteltransfer organisieren. Aber Du weißt ja, wie schnell das sein kann. Bist Du morgen im Notfall erreichbar oder irgendwo in den Kräutern?
Sorry, komm gerade nicht dazu, Deine "Freie Dachschweine Republik" zu bewundern. Ist aber richtig klasse.

Hi Lilly,
die Beiträge findet man jetzt im Userbereich. Das meinte ich mit "nichtöffentlich".
Grüße, Micha.


Wenn Tiere die Wahl hätten, müssten wir Menschen uns ganz schön anstrengen, um von unseren Tieren gewählt zu werden.

Alex
Gast
Gast
Beiträge: 479
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 20:48
Land: Deutschland

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Alex » Sa 16. Apr 2011, 19:32

Hi Miche,

geplant ist für morgen mit meinem Fotografen in die Kräuter zu gehen - fürs Buch :lieb:

Allerdings schwillt mein Knöchel gerade ordentlich an und ist gritzeblau :| Aua!

Mal gucken.
Und der Tierrettungsdienst hat sich auch schon angemeldet weil morgen Neckarwiesenfest ist da hat die Klinik zu. Da will er mit seinen Notfällen zu mir kommen.

Eigentlich habe ich Patrick dieses Wochenende weg geschickt um in Ruhe schreiben zu können :roll:

Also ich bin in der Nähe und habe das Handy dabei. Meldet Euch einfach.



Benutzeravatar
saloiv
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 12304
Registriert: Di 25. Nov 2008, 23:42
Land: Deutschland
Wohnort: Landsberg
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Geschlecht:

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von saloiv » Sa 16. Apr 2011, 19:57

Offtopic:
Hallo Micha,
nachdem Lilly nicht mehr online ist, antworte ich dir.
Stimmt, der Thread ist im falschen Bereich gelandet, Top oder Flop ist der richtige Bereich. Ich habe ihn verschoben: https://www.tierpla.net/viewtopic.php?f=75&t=10475" onclick="window.open(this.href);return false;


Bild
Ich wünsche Dir...
dass Du arbeitest als würdest Du kein Geld brauchen.
dass Du liebst, als hätte Dich noch nie jemand verletzt.
dass Du tanzt, als würde keiner hinschauen.
dass Du singst, als würde keiner zuhören.
dass Du lebst, als wäre das Paradies auf Erden.

Benutzeravatar
sachenbauer
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 210
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 00:25
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von sachenbauer » Sa 16. Apr 2011, 21:19

Alex,
erstmal gute Besserung für den bösen Knöchel. Das kannst Du ja ganz prima gebrauchen im Moment, oder? Soll ich Dir ne Traumeel vorbei bringen? ;) Hochlegen, damit das Hämatom nicht so ganz krass wird, kühlen. Und wenn's nicht besser wir: Bei riesigen Nebenwirkungen schlagen Sie Ihren Arzt oder Apotheker... ;)
Danke, wir melden uns, falls es schlimm wird. Aber nur dann, versprochen. Ich hoffe nicht.
Hatte ich doch irgendwie richtig vermutet, mit den Kräutern...

Hallo saloiv,
da bin ich ja froh, dass das ein Versehen war. Bei Themen wie Meinungsfreiheit und Zensur reagiere ich nämlich aus politischer Erfahrung sehr allergisch. Schön, dass es hier nicht so ist.

Liebe Grüße, Micha.


Wenn Tiere die Wahl hätten, müssten wir Menschen uns ganz schön anstrengen, um von unseren Tieren gewählt zu werden.

Alex
Gast
Gast
Beiträge: 479
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 20:48
Land: Deutschland

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Alex » Sa 16. Apr 2011, 21:23

Danke Micha - aber rate mal was Frau Phytotherapie auf den Knöchel schmiert.

Selber gemachte Beinwellsalbe ;)

Aber scheut Euch nicht, nicht zu lange warten.

Der Knöchel hat mich an den PC gezwungen - schon 5 neue Seiten geschrieben ;) Jetzt geht es mir besser.



Benutzeravatar
ClaudiaL
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 6582
Registriert: Di 27. Okt 2009, 21:15
Land: Deutschland
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 408 Mal
Danksagung erhalten: 427 Mal
Geschlecht:

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von ClaudiaL » Sa 16. Apr 2011, 21:37

Offtopic:
Alex hat geschrieben:Aber wenn man es Gendefekt nennt und darstellt als ob es die Wahrheit wäre, dann kann das auch nach hinten los gehen. Es muss klar als ERfahrung und Annahme dargestellt werden und nicht als Fakt. ZUmindest wenn man solche Worte wie Gendefekt benutzt.
(Falls es das wirklich gibt, freue ich mich über Aufklärung)
Quellen wurden hier eingefügt: https://www.tierpla.net/viewtopic.php?f=42&t=9250" onclick="window.open(this.href);return false;


Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler
(Philippe Djian)

Benutzeravatar
sachenbauer
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 210
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 00:25
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von sachenbauer » Sa 16. Apr 2011, 22:25

Frau Phytotherapie,
was um alles ist Beinwellsalbe? Bin wohl immer noch zu sehr schulmedizinisch vorbelastet. Hauptsache, es hilft.
Ich hoffe, das Schreiben flutscht weiterhin so gut, mach aber nicht zu lange, sonst schreibst Du noch wirres Zeug... ;)
Nein, wir warten nicht zu lange. Wenn das Traumeel von heute morgen Vormittag keine Wirkung zeigt, dann melden wir uns.
Gute Besserung mit Beinwell, ertragreiches Schreiben und gute Nacht.
Micha


Wenn Tiere die Wahl hätten, müssten wir Menschen uns ganz schön anstrengen, um von unseren Tieren gewählt zu werden.

Alex
Gast
Gast
Beiträge: 479
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 20:48
Land: Deutschland

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Alex » So 17. Apr 2011, 08:39

Beinwellsalbe kennst Du sicher. Auch als Schulmedizini und zwar als Kytta Salbe.
Ich habe eben eine selber gemachte.

Wenn ich sie auftrage wird der Schmerz erträglicher, dennoch habe ich den Sturzt unterschätzt. Heute ist mein ganzer Fuß dick und laufen geht kaum.....
Also Zwangszeit zum Schreiben.....



Benutzeravatar
sachenbauer
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 210
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 00:25
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von sachenbauer » So 17. Apr 2011, 11:29

Hi Fußkranke,

das hört sich nicht so toll an. Hoffentlich hast Du wenigstens keine Notfälle heute über den Tierrettungsdienst. Du könntest so ja nicht mal richtig Auto fahren, oder?

Beinwell, klar kenn ich als Kytta. War mir aber nicht mehr bewusst. Beinwell: blau blühende Pflanze, findet man in typischen "Bauerngärten", Zier-, Würz- und Heilpflanze (stand heute in der Zeitung, so ein Zufall... ;) )

Zu Maxi: Sein Zustand ist ähnlich wie gestern, vielleicht minimal besser, die vier Wutzen sind jetzt wieder draußen im Garten. Er hat recht neugierig das Gehege erkundet, könnte ja total anders sein als gestern... ;) .
So richtig intensiv futtern habe ich ihn heute noch nicht gesehen. Alles sehr zaghaft. Seinen Baby-Karottenbrei haben wir heute mal wieder angeboten, wollte er auch nicht so wirklich. Medis und Kräuter hat er bekommen, ging ganz gut. Traumeel gestern Abend und heute Früh je eine Tablette.
Jetzt soll er sich erst mal die Sonne auf den Pelz scheinen lassen, das liebt er ja schon immer sehr. Das sind die Momente, in denen er am entspanntesten ist.

Hab Angst vor der nächsten Narkose, in seinem Zustand. Aber wenn die Zähne Probleme machen, müssen wir ran, da kommen wir nicht dran vorbei....

Liebe Grüße, und dass das Bein well werde. Micha


Wenn Tiere die Wahl hätten, müssten wir Menschen uns ganz schön anstrengen, um von unseren Tieren gewählt zu werden.

Benutzeravatar
Heublume
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 745
Registriert: Di 16. Feb 2010, 14:05
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Geschlecht:

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Heublume » So 24. Apr 2011, 18:48

Wie gehts denn, dem kleinen?


LG von Heublume und den Kaninchen
Ole und Lia
Kajsa † 29.07.2013, Finn † 17.11.2013, Maja † 05.07.2014, Fenja † 29.08.2015 und Pimpfi † 18.12.2015 für immer im ♥
http://www.langohrnasen.jimdo.com" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Kirja
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 373
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 16:31
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Kirja » So 24. Apr 2011, 18:52

Danke der Nachfrage. :lieb: Ihm geht es ganz klasse, er frisst alles, was ihm vor die Nase kommt, schläft ganz entspannt in der Sonne, versucht, die Mädels zu bändigen (was ihm natürlich nicht gelingt :püh: ), und ist vom Verhalten her so gut drauf, dass ich manchmal kaum glauben kann, wie schlecht es ihm vor 3 Wochen ging.

Eines ist mir aufgefallen: Er trinkt. Nicht übermäßig viel, aber er trinkt. Er lebt seit 2,5 Jahren hier und bis vor zwei Wochen haben weder er noch Luna jemals ein Tröpfchen Wasser zu sich genommen. :grübel:


Bild
“The way to belief is short and easy, the way to knowledge is long and hard.” Ernst Stuhlinger (1913–2008), deutscher Raketenforscher

Benutzeravatar
Heublume
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 745
Registriert: Di 16. Feb 2010, 14:05
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Geschlecht:

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Heublume » So 24. Apr 2011, 19:01

Das ist ja toll. :tanz:
Dann weiter so Maxi.


LG von Heublume und den Kaninchen
Ole und Lia
Kajsa † 29.07.2013, Finn † 17.11.2013, Maja † 05.07.2014, Fenja † 29.08.2015 und Pimpfi † 18.12.2015 für immer im ♥
http://www.langohrnasen.jimdo.com" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Kirja
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 373
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 16:31
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Kirja » Do 5. Mai 2011, 11:36

Er ist 5 Wochen und 2 Tage nach der letzten Korrektur immer noch super drauf und frisst gut. :yo: Ein tolles Intervall :D

Sein Breichen aus Heilkräutern und seine Medikamente (Silymarin und Traumeel) nimmt er von mir wunderbar, meine Eltern bekommen nichts ihn ihn rein :lol: Fragt mich nicht, wie das werden soll, wenn ich Anfang Juni im Schullandheim bin... :X

Ab und zu macht er beim Kauen dieses "Grimassenschneiden", also eigentlich ein Anzeichen dafür, dass da wieder Spitzen wachsen. :hm:
Ich denke, die Akupunktur hat ihm richtig gut geholfen. Seitdem kaut er wieder auf beiden Seiten, seine Kiefermuskulatur ist viel lockerer, das zwanghafte extreme Kieferverschieben ist weg und er kann mit sehr viel Kraft zubeißen, was ich auch schon am eigenen Leib erfahren durfte :taetchel:

Wir haben gestern getrocknete Mariendistel aufgetrieben, die frisst er sehr gerne. :lieb: Schneidezähne müssten aber mal wieder gekürt werden, die wuchern wie Unkraut bei dem Kerle....

Sodele, erklärt mich für total verrückt, aber ich hab das Gefühl, dass seine Situation besser wird :grübel: Und der Gedanke an die nächste Komplett-Korrektur macht mir auch gar nicht mehr sooo viel Sorgen... :hot:

Matsche hat er übrigens weiterhin :hehe:


Bild
“The way to belief is short and easy, the way to knowledge is long and hard.” Ernst Stuhlinger (1913–2008), deutscher Raketenforscher

Benutzeravatar
halloich
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 7046
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 17:47
Land: Deutschland
Wohnort: RheinSiegKreis //zwischen Bonn und Köln
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 229 Mal
Geschlecht:

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von halloich » Do 5. Mai 2011, 11:49

Na das sind doch mal schöne Neuigkeiten. :top:

Ist eigentlich schon geplant nochmal zu akupunktieren?
Ich weiß gar nicht ob man sowas wiederholen soll?


Bild

Benutzeravatar
Kirja
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 373
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 16:31
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Kirja » Do 5. Mai 2011, 11:57

Ja, wir werden das auf jeden Fall regelmäßig machen lassen. Die Akupunkteurin meinte, so ca. alle 4-5 Wochen. Jetzt müssen wir halt schauen.... Gut wäre natürlich auch, er würde direkt nach der nächsten Narkose akupunktiert werden, damit er gut in Schwung kommt. Ist eben schwierig, weil ich im Moment so gar nicht abschätzen kann, wann wieder eine Korrektur nötig sein wird. Wenn er jetzt akupunktiert wird, aber nächste Woche eine Korrektur nötig ist und er dann schon wieder akupunktiert wird.... :hm: Zuviel an Aku ist auch nicht das Gelbe vom Ei.

Andererseits - wer weiß, wie lange er noch gut fressen kann, vielleicht noch ein paar Wochen, dann wäre Akupunktur in nächster Zeit ganz gut. :grübel:


Bild
“The way to belief is short and easy, the way to knowledge is long and hard.” Ernst Stuhlinger (1913–2008), deutscher Raketenforscher

Benutzeravatar
halloich
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 7046
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 17:47
Land: Deutschland
Wohnort: RheinSiegKreis //zwischen Bonn und Köln
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 229 Mal
Geschlecht:

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von halloich » Do 5. Mai 2011, 12:05

Danke für die Antwort.

Das ist ja echt eine blöde Zwickmühle.
Klar hofft ihr die Abstände der Korrekturen zu verlängern, aber noch kann man ja nicht sagen wie groß die Abstände werden.

Ich denke abre mit Alex habt ihr eine gute Tierärztin und mit der THP, die akupunktiert, die optimale Ergänzung.

ich bin echt gespannt wie es mit maxi weiter geht.

Und wenn du im Landschulheim bist wird Maxi ganz bestimmt auch von deinen Eltern die Medikamnete nehmen.

Wie ist das eigentlich? Sie sind doch jetzt schon draussen in dem neuen/erweiterten Gehege?
Müsst ihr Maxi da fangen? Oder kommt er freiwillig?
Ich stell mir das mit medikamanten geben und so großem Aussenbereich sehr schwer vor.
Ich kann meine Schweinchen drinnen besser fangen als draussen.


Bild

Benutzeravatar
Kirja
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 373
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 16:31
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Kirja » Do 5. Mai 2011, 12:09

Also, momentan sind sie tagsüber draußen, bisher haben sie die Schutzhütte und das 4 m² feste Gehege. Nachts kommen sie noch rein, diese Nacht hatte es Frost. Ich hab da trotz der Schutzhütte meine Bedenken, Maxi mit seinen 820 Gramm draußen zu lassen, wenn es so kalt ist. Wenn ich heute dazukomme, baue ich den Auslauf auf, sonst morgen :lieb:

Er lässt sich eigentlich ziemlich gut einfangen. Drinnen muss ich nur meine Hände in den EB halten, dann klettert er drauf :D Draußen geht das Fangen auch ziemlich gut. Aber er wird auch seit 14 Monaten fast täglich rausgenommen, inzwischen macht ihm das überhaupt nichts mehr. :lieb:


Bild
“The way to belief is short and easy, the way to knowledge is long and hard.” Ernst Stuhlinger (1913–2008), deutscher Raketenforscher

Benutzeravatar
sachenbauer
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 210
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 00:25
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von sachenbauer » Fr 6. Mai 2011, 20:55

Hi,

natürlich werden auch wir "Ollen" es wieder schaffen, Maxi seine Medis zu geben, wenn es sein muss. Momentan hat eben Lena das Beste Händchen dafür. Aber wir Eltern haben das ja auch schon häufig gemacht und bekommen das auch wieder hin. ;)

Heute war Maxi damm doch mal wieder bei Alex, weil die Schneidezähne einfach zu lang waren. Also Incisivi gekürzt und die anderen Zähnchen genau angeschaut. Ergebnis:

Die Brückenbildung an den Backenzähnen rechts unten ist schon wieder so ausgeprägt, dass Maxi am Montag - wohl oder übel - wieder eine Narkose zur Korrektur der Backenzähne braucht.

Immerhin sind es dann fast sechs Wochen seit der letzten Backenzahnkorrektur, das ist schon ganz gut. Länger als der Abstand davor (yeah.. verlängert!). Hoffentlich haben wir seine Leber und seinen Darm in der Zwischenzeit so gut stabilisiert, dass er die Narkose (Inhalation mit Isofluran) gut verkraftet.

Positiv ist, dass der Backenzahnhaken, der ihm hinten rechts immer so Probleme machte, dieses Mal weniger ausgeprägt ist. Er wird es wohl ohne eine Schleimhautläsion schaffen. Deshalb versuchen wir, das Schmerzmittel direkt vor und nach der Narkose erstmal weg zu lassen. Traumeel wird er weiterhin bekommen, damit geht es ihm zur Zeit sehr gut.

Vielleicht (ziemlich sicher) schaffen wir es, ihm zeitnah zur Narkose und Korrektur eine Akupunktur zukommen zu lassen. Das hat ihm das letzte Mal sehr gut getan.

Momentan ist er ein sehr munteres Kerlchen, futtert richtig schön, versucht, seine Mädels im Griff zu haben und genießt das Leben. Jetzt könnte man fragen: warum dann die Korrektur?

Wir wollen auf keinen Fall zu früh eine Narkose. Wenn wir aber zu lange warten, können zwei Dinge passieren: Maxi stellt von heute auf morgen das Fressen ein und verliert so bis zur Narkose deutlich Gewicht und Energie. Und: die Brückenbildung auf den Backenzähnen ist dann so ausgeprägt, dass er eine sehr intensive Korrektur und damit ein längere Narkose benötigt. Das wiederum würde seinen Organen, speziell seiner Leber sicher nicht gut tun.

Deshalb ist es so wichtig (und so schwierig), gerade bei einem Zahnschwein mit Organschädigungen, den Zeitpunkt einer Korrektur unter Narkose so optimal wie möglich zu setzen.

Wir hoffen sehr, dass uns das mit Hilfe von Alex gelungen ist, bzw. gelingt.

Unser Luna-Schweinchen (ziemlich sicher ja die Schwester von Maxi) hat inzwischen ihren eigenen Zahnschwein-Thread. Es ist fast sicher, dass sie auch ein Zahni ist bzw. wird. Momentan noch nicht behandlungsbedürftig, aber wer weiß, was noch kommt...

Immerhin hat sie das Glück, dass sie von unseren Erfahrungen mit Maxi profitieren kann.

Liebe Grüße. Micha


Wenn Tiere die Wahl hätten, müssten wir Menschen uns ganz schön anstrengen, um von unseren Tieren gewählt zu werden.

Benutzeravatar
Kirja
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 373
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 16:31
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Kirja » Mi 11. Mai 2011, 20:20

Maxi hat seine 11. Zahnkorrektur in Narkose super hinter sich gebracht. Wobei es kurz vor knapp war, einen Tag länger und die Brücke wäre zu gewesen :nein:

Er wurde verhältnismäßig schnell wach, hat sich die Aku gefallen lassen und war dann auch schon ziemlich gut drauf. :) Akupunktiert wurden wieder Ma 36 und zwei andere Punkte - da hab ich mir die Namen nicht gemerkt :schäm:

Im Moment pennt er, ich werde ihm auch kleingeschnittenes FriFu anbieten, vielleicht mag er etwas. :yeah:


Bild
“The way to belief is short and easy, the way to knowledge is long and hard.” Ernst Stuhlinger (1913–2008), deutscher Raketenforscher

Benutzeravatar
Heublume
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 745
Registriert: Di 16. Feb 2010, 14:05
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Geschlecht:

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Heublume » Mi 11. Mai 2011, 20:22

Cool das freut mich. :freu:
Maxi jetzt musst du nur schön weiter fressen hörst du?


LG von Heublume und den Kaninchen
Ole und Lia
Kajsa † 29.07.2013, Finn † 17.11.2013, Maja † 05.07.2014, Fenja † 29.08.2015 und Pimpfi † 18.12.2015 für immer im ♥
http://www.langohrnasen.jimdo.com" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Kirja
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 373
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 16:31
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Kirja » Do 12. Mai 2011, 16:15

Maxi ist mein Held :D

Gestern Abend hatte er einen Durchhänger, lag nur im Eck und wollte nichts fressen. Genauso wie beim letzten Mal... Ich weiß, dass CC scheiße ist für den Darm - aber ich hab ihm einfach mal was angeboten. Ein paar ml hat er genommen und von da an fing er wieder an, selber zu fressen :freu: Frisst wie ein Wilder Wiese und Gemüse und ist gut drauf :yeah:

Ich weiß, CC ist gar nicht gut - aber ganz ehrlich, wenn 5 ml genügen, damit Maxi wieder komplett selbstständig frisst und Lebensfreude zeigt, dann nehm ich das gern in Kauf :schäm:

Ich weiß nicht, was das Zeug bei ihm bewirkt, aber irgendwas ist da drin, was ihn anregt. :hehe:


Bild
“The way to belief is short and easy, the way to knowledge is long and hard.” Ernst Stuhlinger (1913–2008), deutscher Raketenforscher

Alex
Gast
Gast
Beiträge: 479
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 20:48
Land: Deutschland

Re: Schmerzmittel für Zahnschweinchen

Beitrag von Alex » Do 12. Mai 2011, 16:21

Du traust Dich hier aber Sachen ;) ;) ;)



Zurück zu „Meerschweinchen Gesundheit“