Paulchens "Merkwürdigkeit"

Moderatoren: Emmy, Heike, Miss Marple

Forumsregeln
Es gibt Meerschweinchenhalter, erfahrene Meerschweinchenhalter und sehr erfahrene Meerschweinchenhalter.
Nicht jeder kennt sich mit diversen Krankheiten aus.
Selbst als sehr erfahrener Meerschweinchenhalter kann man nicht alles kennen und wissen.

Alles, was hier im Forum speziell zu Krankheiten, Diagnosen, Medikamenten und deren Dosierungen zu finden ist, sind persönliche Erfahrungen, Tipps und Ratschläge.

Diese Tipps und Ratschläge ersetzen keinen Tierarztbesuch.

Es gibt sehr viele ernst zu nehmende Krankheiten, die man durch Eigenbehandlung/Eigentherapie noch verschlimmern kann.

Es ist daher wichtig, jede Medikamentenabgabe und Therapie unbedingt mit dem Arzt zu besprechen und gemeinsam nach der besten Lösung, für das jeweilige Tier zu suchen.

Also zieht bitte immer einen Tierarzt zu Rate. Selbstverständlich könnt Ihr die hier gegebenen Tipps und Ratschläge mit Eurem Tierarzt besprechen.
Benutzeravatar
Kara
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 1117
Registriert: Mi 5. Jan 2011, 17:04
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 341 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal
Geschlecht:

Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Kara » Do 20. Aug 2015, 11:01

Ich dachte, ich mache jetzt doch mal ein eigenes Thema für meinen Kastraten Pale auf - in der Hoffnung, dass ich vielleicht noch den einen oder anderen Tipp bekomme; ansonsten hilft es mir einfach beim neutralen Tagebuchführen (vorsicht, es ist ein Roman geworden :schäm: ):

Paule ist ungefähr im Mai 2014 geboren worden, jetzt also etwas mehr als ein Jahr alt.
Im Dezember kam er in eine Notstation aus Zweier-Böckchenhaltung in eine riesige Bockgruppe. Dort wurde er aufgrund seiner ruckartigen Kopfbewegungen und weil er andere Schweine oft einfach umgerannt hat, als sehbehindert bis fast blind eingestuft. Die TÄ der Notstation konnte außer "starren Augen" nichts weiter bei ihm feststellen.
Die Auffälligkeiten hatte er dort bereits von Anfang an; sie sind keine Folge der Kastra oder eines bekannten Unfalls; allerdings ist über sein erstes halbes Lebensjahr nichts weiter bekannt.

Seit Januar 2015 ist er in meiner Gruppe; eines war schnell klar: Blind oder stark sehbehindert ist er nicht; "normal" ist er trotzdem nicht. Seine Auffälligkeiten:

- ruckartige Kopfbewegungen in jede Richtung; es sieht so aus, als ob er eine bereits begonnene Bewegung nicht abstoppen / kontrolliert beenden kann, sondern sie weiterführt und dann eine - entsprechend ebenso übersteigerte - Gegenbewegung startet. Besonders auffällig, wenn er z.B. Grashalme aus der Raufe ziehen möchte, der gerade über ihm hängt.
- Probleme beim Abbeißen - ob es ihm hier auch an Kraft oder nur an Koordinationsfähigkeit mangelt, ist mir noch unklar
- er ist sehr bewegungsfreudig, aber auch hier wirkt er beim Popcornen und um-die-Kurve-Rennen ungelenk, er stößt sich häufig
- stressanfällig (alle Auffälligkeiten verschlimmern sich)
- verlangsamte Reaktionen auf Störungen - er sitzt, wenn ich z.B. plötzlich laute Geräusche mache, unverhältnismäßig lange am Fleck, bis er sich aussortiert hat
- Hinterhand schwankt - er hat Probleme, sich bei normal langsamen Bewegungen auszubalancieren (springt aber hervorragend)
- ist sehr empfindlich bis sogar panisch, wenn man ihn im hinteren Körperbereich berührt (das trifft auch zu, wenn er auf dem Arm ist).
- kriddeliger, kleiner Kot - wahrscheinlich, weil er Probleme bei der Futteraufnahme hat

Beim TA bin ich seinerzeit nicht gewesen, weil er diese Auffälligkeiten ja bereits seit Wochen, wenn nicht sogar lebenslang, bereits hatte. Er sollte sich erst einmal einleben, zur Ruhe kommen und ich wollte ihn gründlich beobachten.

Im Mai 2015: THP; er war dort in Urlaubsbetreuung. Er wurde seitdem symptomatisch aufgrund seiner motorisch-neurologischen Auffälligkeiten behandelt - erfolgreich, denn sein Zustand hat sich deutlich gebessert (und daraufhin ordentlich an Gewicht und Muskelmasse zugelegt)! :freu:
Einen Befall mit E. cununculi schließt die THP aus mehreren eigentlich aus als Ursache - auch wenn kein Bluttest durchgeführt worden ist. Daher haben wir zunächst darauf verzichtet.
Er hat bekommen: Cerebrorum comp. A, Vit.B und Ginseng-Extrakt.

Seit Mitte Juni: Reduzierung der Vit.B-Gabe auf 3x wöchentlich; ohne negative Folgen :D
Seit Ende Juli bekommt er kein Cerebrorum comp. mehr - seine Auffälligkeiten werden seitdem wieder stärker :schnief: ; ich habe es gerade wieder bestellt und werde es ihm wieder geben. Die THP meint, dass er ein - wahrscheinlich angeborenes - Defizit im Gehirn hat.

Soweit, so gut. Ich hoffe, dass die erneute Gabe des Cerebrorum comp. ihm hilft; auch wenn es bedeutet, dass ich (mal wieder) ein Schweinchen habe, das lebenslang Medis bekommen muss. Ich werde berichten.

Sobald ich ein vorzeigbares Video habe, stelle ich es ein, damit man sich etwas besser vorstellen kannn, was ich zu beschreiben versuche. Ich überlege auch, dieses meinem TA zu zeigen, bevor ich mit ihm dort aufschlage (falls sinnvoll); damit man vorher überlegen kann, was man untersuchen sollte - wie gesagt, er ist recht stressanfällig.

Falls jemandem die Beschreibung bekannt vorkommt und Tipps/Überlegungen hat - herzlich willkommen!



Benutzeravatar
Saubergschweinchen
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2050
Registriert: Di 4. Feb 2014, 13:50
Land: Deutschland
Wohnort: nahe Dresden
Hat sich bedankt: 299 Mal
Danksagung erhalten: 549 Mal
Geschlecht:

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Saubergschweinchen » Do 20. Aug 2015, 12:02

Vieles spricht dafür das es was angeborenes sein könnte, diverse Toxine, Viren oder Medikamente können sich auf das Nervensystems des Ungeborenen so negativ auswirken das ein solches Tier lebenslang mit den Folgen zu kämpfen hat.

Da ich aber auch schon einige sehr atypische Fälle von E.C. beim Meerschweinchen und auch Rennmaus gesehen habe würde ich persönlich wohl zur absoluten Sicherheit einen Bluttest machen lassen.
Nur um es wirklich sicher auszuschließen, bei dieser Gelegenheit könnte man auch die Organwerte prüfen. Denn auch Stoffwechselstörungen (Diabetes o. Kalziummangel) können neurologische Störungen verursachen.

Da nichts über seine Vorgeschichte bekannt ist lässt sich auch nur über die Ursache spekulieren, Schimmeltoxine die die Mutter z.B. mit schlechtem Futter aufgenommen hat können ebenso schuld sein wie Antiparasitika während der Frühträchtigkeit oder Infektionen.

Bei Katzen gibt es die angeborene Ataxie in verschiedenen Schweregraden wenn das Muttertier mit dem Parvovirus konfrontiert war.
Beim Kaninchen hatten wir mal einen Fall in der Praxis wo ein ganzer Wurf schwere Koordinationsstörungen hatte weil der Halter sehr sehr großzügig mit Kozidienmittel umgegangen war.

Auch Vergiftungen oder schwere Nährstoffmängel im Jungtieralter können dazu führen das sich das Gehirn nicht richtig entwickelt.
Außerdem würde ich unbedingt ein Orthopädisches Problem ausschließen wollen, vieles was du schreibst deutet darauf hin das die Ursache in diesem Bereich zu suchen ist.
Ein Übersichtsröntgenbild zur Beurteilung der Wirbelsäule fände ich wichtig, es ist möglich das er als Jungtier fallen gelassen wurde und ein Trauma der Auslöser war.
Das er sich im hinteren Bereich nicht anfassen lässt, das Schwanken der Hinterhand und auch der kleine Kot würden für einen Wirbelsäulenschaden sprechen (Bandscheibe).

Ich würde die zwei Diagnostiken machen und wenn da nichts rauskommt dann hat man es wenigstens abgeklärt und kann sie weiter machen wie gehabt. Findet man hingegen doch was kann man ihm dann gezielt helfen.


Bild

Benutzeravatar
Murx Pickwick
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 11611
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 17:45
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 288 Mal
Danksagung erhalten: 1659 Mal

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Murx Pickwick » Do 20. Aug 2015, 13:13

Leider ist im Cerebrum comp. so ziemlich alles vom Schweinehirn bis zur Top10 der Giftigkeit des Pflanzenreichs enthalten, so kann man leider keine Schlußfolgerungen ziehen, weshalb es wirkt - denn eigentlich sollte es keine Wirkung haben, die über den Placeboeffekt hinausgeht.

Allerdings wäre es einen Versuch wert, nach dem Abklären der orthopädischen Störungen, es statt dem Cerebrum comp. es mit Kaliumsalzen zu versuchen ... die sind nämlich auch im Cerebrum comp drin - und wenn das gespritzt wird, sogar in einer wirksamen Dosis bei Kaliummangel.
Wenn da Kalium genauso gut wirkt, wie dieses Cerebrum comp., ist es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Kaliummangel.
Wenn es sich um eine Resorbtionsstörung handelt, müßte Kalium allerdings gespritzt werden ...



Benutzeravatar
Kara
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 1117
Registriert: Mi 5. Jan 2011, 17:04
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 341 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal
Geschlecht:

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Kara » Do 20. Aug 2015, 22:39

Ich danke Euch beiden!

Der Hinweis auf die Wirbelsäule... mir ist dabei wieder etwas eingefallen; ist bereits eine ganze Weile her: Ich hatte ihn beim Einfangen irgendwann etwas unglücklich an der WS erwischt (entweder an der HWS kurz vor den Schulterblättern oder zwischen den Schulterblättern) und es hat leicht geknackt oder sich so angefühlt - es war so leicht und fast wie eingebildet, dass ich es wieder vergessen habe; zumal Paule danach keinerlei Symptome gezeigt hat. Es kann natürlich sein, dass sich etwas veschoben hat und sich der Effekt erst nach längerer Zeit mit verspannter Muskulatur zeigt... kenne ich selbst auch gut genug. :roll:

Dann werde ich mal mit meiner alten TÄ telefonieren; sind zwar 90 Minuten Fahrt, aber dort sind die Geräte erstklassig.

Kaliummangel bestimmt man auch über einen Bluttest, oder?
Eine Kotprobe nehme ich dann auch gleich mit, wenn ich schon mal hinfahre...



Benutzeravatar
Murx Pickwick
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 11611
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 17:45
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 288 Mal
Danksagung erhalten: 1659 Mal

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Murx Pickwick » Fr 21. Aug 2015, 14:03

Kalium ist wohl schwer zu bestimmen, deshalb wird beim Menschen der Kaliumspiegel über Blutserum, Blutplasma und Urin bestimmt. Der Vergleich des Kaliumgehaltes im Urin zu Blutserum/Blutplasma gibt dann auch gleich Hinweise, wie gut Kalium im Körper aufgenommen werden kann, vor allem, wenn mehrere Messungen über die Zeit stattgefunden haben.

Nun weiß ich allerdings, wie so oft, nicht, wie das beim Meerschweinchen ist ... vielleicht weiß da Saubergschweinchen mehr.



Benutzeravatar
Kara
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 1117
Registriert: Mi 5. Jan 2011, 17:04
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 341 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal
Geschlecht:

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Kara » So 13. Sep 2015, 14:38

Kurzes Update:

Paulchen bekommt jetzt seit 14 Tagen etwa wieder Cerebrorum comp. A - und reagiert spontan positiv darauf: Seine Bewegungskoordomation wird deutlich besser, er tobt wieder mehr draußen herum, traut sich wieder mehr... also irgendwas muss ihm helfen, auch wenn ich es nicht erklären kann.

Ich habe mir auch noch mal die Zusammensetzung des C.c.A angesehen: Neben den diversen Auszügen sind Hauptbestandteile Natriumchlorid und Natriumhydrogencarbonat.
Hat jemand noch eine Idee dazu?

Der TA-Besuch zur Abklärung eines orthopädischen Problems steht noch an; aber ich wollte jetzt erst noch einmal die Reaktion auf das Cerebrorum abwarten.



Benutzeravatar
ElHappy
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 1699
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 00:28
Land: Deutschland
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von ElHappy » So 13. Sep 2015, 16:41

Kalium kann es eigetlich nich seit den ein Kalium Mangel und auch zuviel wirkt sich auf die Muskeln aus auch auf Herz und hat weniger mit Ausfällen neurologischer Naur zutuen ,wie man sie hier vermutet oder den Anschein macht. Worauf man noch vermuten könnte wäre eine Zinkvergiftung beim Menschen kann sowas ähnliche Symptome machen.Manche Toxine machen solche aussfälle auch. E.C kommt aufjeden Fall auch in Frage . Ich vermute sogar das es das wahrscheinlichste ist .Soweit ich weißist so ein Test beim Kaninchen nicht sehr aussagekräftig ,da ja 99%der Kaninchen E.C in sich tragen .Ich weiß jetzt nicht ob es beim Meeri ähnlich ist ? Ansonsten würde ich Futter nochmals überprüfen ob er von gewissen Minaralien , Spurenelemente oder Vitamine etc. zuviel oder auch zu wenig bekommt . Sprich mangelerährung . Ich würde evt, mal sogar allein aus dem Verdacht hinaus eine Behandlung symptomatisch auf E.C versuchen ,wie man es bei einem Kaninchen auch machen würde. Ansonsten wenn es Toxine sind die mama während der Trächtigkeit aufnahm kannst du nicht viel tuen . Er scheint ja lebensfroh zu sein und scheint sich ja auch nicht groß einschränken zu lassen und so lange das so ist würde ich es darauf beruhen lassen und ihm nicht noch zusaätzlich Streß durch Diagnostik machen denn das kann auch neurologische Symptome nämlich auch verstärken. Dies wäre mein Weg ,wenn es mein Tier wäre.
Edit: Sorry ... :schäm: Also wenn es ihm so gut geht im Moment dann würde ich es so lassen und auch den Streß mit der orthopädischen abklärung lassen . Denn das würde nur wieder Streß machen und vielleicht wieder verschlimmern . Wenn es wieder schlimmer wird kannst du es noch immer orth.abklären lassen . Du verpasst ja dadurch nix .
so wie es ausssieht passt das Gesamtpaket bei dir und das scheint ihm gut zu tuen .


Bild

Benutzeravatar
Emmy
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10965
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 14:43
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 2284 Mal
Danksagung erhalten: 1521 Mal
Geschlecht:

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Emmy » Mo 14. Sep 2015, 11:11

Ich weiß nicht, ob da jetzt ein Zusammenhang besteht, aber Arnes Oma hatte einen viel zu hohen Natriumwert durch einen Darmkeim.
Es ging ihr schlechter und schlechter, bis sie irgendwann zusammengebrochen ist und überhaupt nicht mehr bei sich war. Der Arzt im Krankenhaus erklärte uns, dass sie einen extrem hohen Natriumwert hatte und das neurologische Ausfälle, sowohl körperlich, aber auch geistig, zur Folge hat.
Was aber durch die Infusionen mit den entsprechenden Medikamenten wieder besser wurde und mittlerweile wieder alles wie vorher ist.
Vielleicht stimmt ja mit seinem Natriumwert irgendwas nicht :grübel: Ich hab keine Ahnung, ob das beim Meerschweinchen sein kann. :hm:


Liebe Grüße von Kerstin

schweinsnase77
Meerschweinchen Supporter
Meerschweinchen Supporter
Beiträge: 4426
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 21:32
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von schweinsnase77 » Mo 14. Sep 2015, 12:40

Wenn er auf Natrium positiv reagiert, wird er eher keinen Natriumüberschuß haben, allerdings ist Natrium lebenswichtig für die Reizübertragung im Gehirn.

Ich könnte mir drei Szenarien vorstellen: entweder ist es ein angeborener Defekt (aus welchen Gründen auch immer), es ist ein Geburtsdefekt oder aber ein Trauma als Jungtier. Ich würde auf jeden Fall eine orthopädische Untersuchung machen lassen, da bei einer positiven Diagnostik, da vll. noch Linderung möglich wäre. Ansonsten würde ich die Medis geben, die funktionieren.


Mit freundlichen Grunzern

Annette

Mit 2 samtpfotigen Killern

Benutzeravatar
Emmy
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10965
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 14:43
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 2284 Mal
Danksagung erhalten: 1521 Mal
Geschlecht:

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Emmy » Mo 14. Sep 2015, 15:19

schweinsnase77 hat geschrieben:Wenn er auf Natrium positiv reagiert, wird er eher keinen Natriumüberschuß haben
Das ist mir durchaus klar. Ich wollte mit dem Beispiel ja nur deutlich machen, was für drastische Auswirkungen es beim Menschen haben kann, wenn der Haushalt durcheinander gerät.


Liebe Grüße von Kerstin

Benutzeravatar
Dajanira
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 3173
Registriert: So 9. Jan 2011, 01:47
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 157 Mal
Geschlecht:

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Dajanira » Mo 14. Sep 2015, 15:45

Mal was ganz abwegiges: Osteodystrophie (OD)

Die Satinkrankheit kann in seltenen Fällen auch bei Tieren auftreten, die kein Satin oder nur Satinträger (Tier zeigt Gen nicht) sind. Irgendwo habe ich auch gelesen, dass OD meistens im Alter von 1-2 Jahren auftritt.
Nur selten kommt eine Osteodystrophie auch bei Meerschweinchen ohne diese Besonderheit der Behaarung vor, dann ist sie zumeist Folge einer langanhaltenden Calciumunterversorgung (durch falsche Ernährung) oder einer chronischen Niereninsuffizienz.
Bei der Osteodystrophie sind vor allem die Kiefer- und Oberschenkelknochen betroffen. Sie führt zu einer Instabilität und Schädigung des Skeletts mit erheblichen Schmerzen, Haltungsstörungen (Abspreizen der Beine im Liegen), Bewegungsstörungen (abwechselndes Belasten, hoppelnder Gang, bis hin zur vollständigen Bewegungsunfähigkeit) und Schwierigkeiten bei der Futteraufnahme (Bevorzugung von Weichfutter, Verdauungsstörungen, später Abmagerung). Die Krankheit kann durch Röntgenaufnahmen schon vor Auftreten dieser Symptome festgestellt werden.
[url=http://www.meerschweinchen-landshut.de/index.php/zuchtinfo/osteodystrophie.html]Quelle[/url]

Heikes Oskar (Teddy ohne Satinanzeichen) hatte OD: https://www.tierpla.net/meerschweinchen-gesundheit/oskar-mein-meerschwein-mit-osteodystrophie-t17869.html" onclick="window.open(this.href);return false;


Schläft ein Lied in allen Dingen,
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.



31.08.2008 † 11.10.2013 Telefonmann
01.02.2011 † 03.02.2014 Fefe
31.08.2008 † 23.06.2015 Sinus
03.10.2010 † 07.03.2017 Gandalf

Benutzeravatar
Saubergschweinchen
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2050
Registriert: Di 4. Feb 2014, 13:50
Land: Deutschland
Wohnort: nahe Dresden
Hat sich bedankt: 299 Mal
Danksagung erhalten: 549 Mal
Geschlecht:

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Saubergschweinchen » Mo 14. Sep 2015, 15:59

Die Symptome von OD sind schmerzbedingt, die Tiere können vor Schmerzen nicht gehen, zeigen dadurch unspezifische Lahmheiten...die Knochen weichen langsam auf weil das Calcium zur Stabilisierung fehlt.

Bei Paulchen handelt es sich aber offenbar um was neurologisches, unkoordiniertes Kopfschlagen ist kein OD Zeichen und OD würde auch nicht besser werden wenn man in Richtung Nerven behandelt.
Für mich ist das hier ausgeschlossen.
Auch eine Natriumüberversorgung ist eher nicht zu erwarten, im Zuge der Verteufelung der Salzsteine und Fütterung wässriger Zuchtgemüse sind Hausmeerschweinchen eher unterversorgt.

Das OD die "Satinkrankheit" genannt wird ist übrigens heute überholt. Die Häufigkeit des Auftretens bei Satinteren lag einzig und allein am engen Genpol...durch die Selektion kranker Satinien (durch seriöse Zuchten) und die Vermehrung/Vermischung von Linien (durch Vermehrer) sind heute kaum mehr Satintiere als Nicht-Satintiere betroffen. Satin und Satinträger sind also zwingend gefährdeter als das Otto-Normal-Kleinanzeigenschwein.


Bild

Benutzeravatar
Kara
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 1117
Registriert: Mi 5. Jan 2011, 17:04
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 341 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal
Geschlecht:

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Kara » Di 8. Aug 2017, 10:22

Ich grabe das alte Thema aus aktuellem Anlass mal wieder aus:
Wie im Vorstellungsthread für mein (ehemaliges) Quintett geschrieben, hat Paulchen wegen eines Abszesses und der dadurch erforderlichen AB-Behandlung stark an Gewicht verloren. Das AB hat er gar nicht gut vertragen - Durchfall, kleiner Kot, später Matschkot und selektives Fressverhalten waren die Folge. Gleichzeitig mit der AB-Behandlung (interessanterweise nicht vorher, obwohl er zuvor bereits wenig gefressen und abgenommen hatte) wurden seine koordinativen Störungen auch immer deutlicher.

Um alle Eventualitäten auszuschließen, habe ich ihn noch mal komplett durchchecken lassen inkl. Blutbild, Röntgen, Ultraschal, großer Kotsammelproben-Analyse inkl. Mikrobiologiel und Kopf-CT (letzteres an einem anderen Tag). Ergebnis:
Ein völlig gesundes Schweinchen, bis auf:
- Hefebefall im Darm (wegen der AB-Behandlung erfolgt erst mal keine Behandlung, hier braucht er vielleicht erst mal Zeit - der Vorschlag kam übrigens von der TA selbst :-))
- Flüssigkeitsansammlung im Bereich des oberen Darmtraktes; wahrscheinlich ebenfalls eine Folge der AB-Behandlung, die er nicht gut vertragen hat
- die verstärkten koordinativen Störungen, die sich in den Folgewochen noch verstärkt haben; bis hin zu regelrechten Panikanfällen, in denen er gegen die Gehegewand gerannt oder auch mal umgefallen ist, ohne sich wieder aufrichten zu können. Hinterher saß er immer längere Zeit völlig verängstigt in einer Ecke.

Die letzte Klinikuntersuchung war am 11. Juli.

Aufgrund der koordonativen Störungen und der Panikanfälle habe ich mich im Anschluss an die Klinikuntersuchung mit meiner THP wieder in Verbindung gesetzt. Die Auffälligkeiten waren denen bei seinem Einzug einfach zu ähnlich bis deutlich auffälliger; und eine neue Ursache konnte ja fast ausgeschlossen werden. Er bekommt jetzt wieder Vit. B12 als Kur - und das Zeug wirkt Wunder (er saugt es mir geradezu gierig aus der Spritze): Bereits nach 3 Tagen war er nicht wiederzuerkennen; er ist wieder zutraulicher und zeigt fast wieder (für ihn) normales Verhalten und Bewegungsmuster. Inzwischen hat sich auch sein Kot normalisiert, so dass ich davon ausgehe, dass der Hefebefall sich ebenfalls ereldigt hat.

Ich habe mein fröhliches Paulchen wieder, er fängt auch wieder an zu brommseln und muss jetzt "nur noch" wieder an Gewicht zulegen. Und hoffe, dass es so bleibt!



Benutzeravatar
Emmy
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10965
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 14:43
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 2284 Mal
Danksagung erhalten: 1521 Mal
Geschlecht:

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Emmy » So 17. Sep 2017, 11:01

Kara hat geschrieben:
Ich habe mein fröhliches Paulchen wieder, er fängt auch wieder an zu brommseln und muss jetzt "nur noch" wieder an Gewicht zulegen. Und hoffe, dass es so bleibt!
Das klingt doch schon mal toll. Wie gehts euch? :lieb:


Liebe Grüße von Kerstin

Benutzeravatar
Kara
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 1117
Registriert: Mi 5. Jan 2011, 17:04
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 341 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal
Geschlecht:

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Kara » So 17. Sep 2017, 15:34

Danke der Nachfrage, Emmy.

Leider habe ich keine guten Nachrichten: Ich musste Paulchen in dieser Woche über die Regenbogenbrücke ziehen lassen. Trotz sofortiger Maßnahmen haben wir den Kampf gegen einen vereiterten Zahn und einen dadurch entstandenen Abszess mit Kieferknochenschädigung verloren. Es ging letztendlich wahnsinnig schnell (Tage); ich vermute, dass der Zahn auch im Juni bereits der Übeltäter für die Beschwerden war und die Infektion im Hintergrund weitergelauert hat, weil er die gesamte Zeit über nicht zugenommen hat. Zu sehen war in den Bildern der TK im Juni nichts; und leider hat die TÄ, die ihn zuerst behandelt hat, vom Unterkiefer seinerzeit keine Bilder gemacht. Ob das einen Unterschied gemacht hätte und ob überhaupt etwas zu sehen gewesen wäre, weiß ich allerdings auch nicht; das muss ich fairerweise sagen.
Bis kurz vor seinem Tod hat Paulchen das Leben aber dennoch genossen - da ich mehrere Wochen krank zuhause war, hatten wir noch eine wunderschöne Zeit zusammen, der Brommselkönig, die Damen und ich.

Fassen kann ich das Ganze noch nicht.



Benutzeravatar
Emmy
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10965
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 14:43
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 2284 Mal
Danksagung erhalten: 1521 Mal
Geschlecht:

Re: Paulchens "Merkwürdigkeit"

Beitrag von Emmy » So 17. Sep 2017, 16:08

Oh nein Kara, damit habe ich nun überhaupt nicht gerechnet. Warum nur :schnief:
Es tut mir unendlich leid. Ich drücke dich und wünsche dir viel Kraft :knuddel:

Mach´s gut, du süßer kleiner Schweinchen-Mann :kerze:


Liebe Grüße von Kerstin

Zurück zu „Meerschweinchen Gesundheit“