Epileptisches Meerschweinchen - Krampfungen=Ursache Diabetes

Moderatoren: Emmy, Heike, Miss Marple

Forumsregeln
Es gibt Meerschweinchenhalter, erfahrene Meerschweinchenhalter und sehr erfahrene Meerschweinchenhalter.
Nicht jeder kennt sich mit diversen Krankheiten aus.
Selbst als sehr erfahrener Meerschweinchenhalter kann man nicht alles kennen und wissen.

Alles, was hier im Forum speziell zu Krankheiten, Diagnosen, Medikamenten und deren Dosierungen zu finden ist, sind persönliche Erfahrungen, Tipps und Ratschläge.

Diese Tipps und Ratschläge ersetzen keinen Tierarztbesuch.

Es gibt sehr viele ernst zu nehmende Krankheiten, die man durch Eigenbehandlung/Eigentherapie noch verschlimmern kann.

Es ist daher wichtig, jede Medikamentenabgabe und Therapie unbedingt mit dem Arzt zu besprechen und gemeinsam nach der besten Lösung, für das jeweilige Tier zu suchen.

Also zieht bitte immer einen Tierarzt zu Rate. Selbstverständlich könnt Ihr die hier gegebenen Tipps und Ratschläge mit Eurem Tierarzt besprechen.
Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Isa » Do 9. Jun 2011, 18:27

Schön dass die Werte soweit in Ordnung sind. Das sind echt klasse Neuigkeiten! :freu:
Faith hat geschrieben: Tara (mein erblindetes Schweinchen) hat überall ideale Werte. Zucker lag bei 15, auch alle anderen Werte waren super..

Hope hatte einen leicht erhöhten Zuckerwert, der bei 20 lag. Da sie sich aber furchtbar bei der Blutabnahme reingesteigert hat, geht meine TÄ von einem stressbedingten, höheren Wert aus.
Tara: 15 mmol/l sind umgerechnet 270 mg/dl, das ist super.

Hope: 20 mmol/l sind umgerechnet 360 mg/dl.

Der Referenzwert von Meerschweinchen liegt laut laboklin bei 5-16 mmol/l, das sind umgerechnet 90 - 288 mg/dl.
Auch wenn der Wert natürlich stressbedingt nach oben klettern kann, würde ich Hopes Werte im Auge behalten.
Wenn er dauerhaft über 300 mg/dl liegt, wäre evtl. eine Behandlung sinnvoll. Einfach damit die Organe gesund BLEIBEN!


Bild

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Faith » Do 9. Jun 2011, 18:36

Das hat mir die TÄ auch gesagt, dass es bis 16 geht.
Da sie sich aber so sehr reingesteigert hat und der Stress wahnsinnig hoch war, geht sie nicht von einem Diabetes aus. Sie wurde ja an beiden Beinchen geplagt.....
Auch den ganzen Tag, lag Hope nur noch platt da.
Sie meinte, dass richtige Diabeteswerte um die 30 seien. Da kenn ich mich aber nicht aus.

Sie hätte bei Hope, wie du glaub auch schon meintest Isa, eher Unterzucker vermutet. Das hätte Anfälle erkären können.....

Tja, jetzt bin ich genau so schlau wie vorher ! :?



Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Isa » Do 9. Jun 2011, 18:47

Faith hat geschrieben: Sie meinte, dass richtige Diabeteswerte um die 30 seien. Da kenn ich mich aber nicht aus.
Uiuiui nein, das ist viel viel zu hoch "gegriffen".
30 mmol/l wären ja umgerechnet 541 mg/dl. Da würde ja nur noch purer Zucker durch die Adern fließen. :shock:
Meine Mimm hatte dauerhafte Werte von zwischen 400 und 450 mg/dl; in Spitzenzeiten um die 480.

Also bei dauerhaften Werten über 300 - 320 mg/dl würde ich persönlich was unternehmen. Warum hab ich ja schon erklärt. ;)
Aber Alex wird dir dazu sicherlich auch noch was sagen.

Ja, ich hätte jetzt eher Unterzucker vermutet, als so erhöhte Werte.
Klar können auch Ausfallerscheinungen bei erhöhtem Blutzucker auftreten, aber a) eher nicht in dem Bereich in dem sich Hope bewegt und b) würden dann sicherlich auch noch andere Blutwerte "Alarm" anzeigen.


Bild

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Faith » Do 9. Jun 2011, 19:02

Also mich wundern erhöhte Werte bei Hope, sowie die Kleine sich aufgeführt hat, nicht. Sie konnte nach der Blutabnahme zuerst kaum mehr laufen...... So fertig war sie...
Daher nimmt meine TÄ nicht an, dass es was mit Diabetes zutun hat.

Bin mal gespannt, was Alex meint!



Alex
Gast
Gast
Beiträge: 479
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 20:48
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Alex » Do 9. Jun 2011, 19:06

Faith,

kannst Du Deine Tierärztin mal bitten Fructosamin nachzubestellen?

Das würde helfen.

360mg/dl sind schon hoch - kann mal Stress sein. Läßt sich aber super einfach mit Fruktosamin abklären.

Ist nur ein Anruf im Labor ;)

Und schreib morgen mal die restlichen Werte hier rein.

Grüßle



Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Faith » Do 9. Jun 2011, 19:11

Ich meine, sie hat sogar was über diesen Wert gesagt.
Ich werde es morgen ansprechen.



Benutzeravatar
Miss Marple
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10844
Registriert: Di 1. Dez 2009, 16:05
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Britz
Hat sich bedankt: 1526 Mal
Danksagung erhalten: 837 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Miss Marple » Fr 10. Jun 2011, 08:30

Faith hat geschrieben:Da sie sich aber so sehr reingesteigert hat und der Stress wahnsinnig hoch war, geht sie nicht von einem Diabetes aus. Sie wurde ja an beiden Beinchen geplagt.....
Auch den ganzen Tag, lag Hope nur noch platt da.
Und hinterher Probleme beim Laufen, wenn ich mich recht erinnere? Ist "nur" der Bluterguss. Also alles im grünen Bereich.
Ich habe gerade nochmal meine ganzen Befundberichte durchgeschaut. Laboklin gibt einen Referenzereich von 5,55 - 12,8mg/dl an.
Auch beim stark gestressten Krankschwein hatte ich nur 3,4mg/dl. Kommt mir in Nachhinein arg wenig vor. :?


"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

geklaut


"Ich schimpfe nie über Regen. Ich mochte ihn ja auch, als er noch das Meer war."

Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Isa » Fr 10. Jun 2011, 08:41

Miss Marple hat geschrieben:Ich habe gerade nochmal meine ganzen Befundberichte durchgeschaut. Laboklin gibt einen Referenzereich von 5,55 - 12,8mg/dl an.
Ist wohl eher mmol/l oder? ;)
Auf der Seite https://www.laboklin.de" onclick="window.open(this.href);return false; geben sie aber 5-16 mmol/l als Referenzwert an für Meerschweinchen. :grübel:
[url=http://www.laboklin.de/pdf/de/news/laboklin_aktuell/lab_akt_0913.pdf]Klick[/url]. Dann Seite 3.


Bild

Benutzeravatar
Miss Marple
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10844
Registriert: Di 1. Dez 2009, 16:05
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Britz
Hat sich bedankt: 1526 Mal
Danksagung erhalten: 837 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Miss Marple » Fr 10. Jun 2011, 08:52

Isa hat geschrieben:
Miss Marple hat geschrieben:Ich habe gerade nochmal meine ganzen Befundberichte durchgeschaut. Laboklin gibt einen Referenzereich von 5,55 - 12,8mg/dl an.
Ist wohl eher mmol/l oder? ;)
Auf der Seite https://www.laboklin.de" onclick="window.open(this.href);return false; geben sie aber 5-16 mmol/l als Referenzwert an für Meerschweinchen. :grübel:
[url=http://www.laboklin.de/pdf/de/news/laboklin_aktuell/lab_akt_0913.pdf]Klick[/url]. Dann Seite 3.
Ja, mmol/l. Hatte noch keinen Kaffee. :kenny:
Ich habe hier meinen Ausdruck liegen mit den Laboklin - Referenzwerten. In Gustavs Befundbericht, und das war der jüngste, steht aber auch 4,95 bis 16.
Naja, wie im SDÜ - Thread, die Symptome sind am ausschlaggebendsten. :grübel:


"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

geklaut


"Ich schimpfe nie über Regen. Ich mochte ihn ja auch, als er noch das Meer war."

Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Isa » Fr 10. Jun 2011, 09:14

hihi, wollts nur gesagt haben. ;)
Miss Marple hat geschrieben: Naja, wie im SDÜ - Thread, die Symptome sind am ausschlaggebendsten. :grübel:
Klar, das ist am wichtigsten.
In dem Buch [url=http://webshop.thieme.de/webshop/product/sonntag/9783830491255/detail.jsf]Holistische Konzepte in der Tiermedizin[/url], das ich gerade lese steht auch, dass man oft mit alternativen Therapien den Patienten komplett beschwerdefrei bekommt, die "Werte" aber allopathisch gesehen weiterhin im Negativbereich sein können.

Mimm hatte ja auch so nen hohen T4. Viel höher als deine Lea. Und dennoch hatte sie überhaupt keine Symptome diesbzgl.!


Bild

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Faith » Fr 10. Jun 2011, 15:39

Hallo an Alle!

Hier noch die Werte von Hope, die ich heute abholen konnte. Es sind leider nicht so viele, da wir ja nur mit großer Mühe überhaupt ein paar Tropfen bekamen.

Leber:
ALT (GPT). 10U/ l
GLDH. 4.3 U/l


Niere:
Harnstoff. 3.4. mmol/l

Sonst war leider zu wenig Material vorhanden....
Nach Rücksprache beobachten wird den Glukosewert. Ich werde auch mal ab und zu einen Combur-Test machen. Der aber wie gesagt bisher negativ war.
TA und ich gehen deshalb immer noch von Stress aus.
Jetzt warte ich noch auf den Anruf der TK wegen der Phytos .... Bin gespannt ...

Lg
Simone



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1785 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von lapin » Fr 10. Jun 2011, 16:57

Mehr Werte gab es nicht??? :grübel: Das ist mir neu, selbst bei geringen Proben bekam ich immer ein Pamflet mit mehreren Werten...
einfach auch aus dem Grund, weil viele Werte in einem Zusammenhang stehen um besser gewisse Schlüsse ziehen zu können.


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Faith » Fr 10. Jun 2011, 19:03

Nein , leider nicht! :hm: Mehr war nicht zu bekommen.......
Außer halt noch Glukose .... Aber das hab ich ja schon gestern geschrieben......



Benutzeravatar
Miss Marple
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10844
Registriert: Di 1. Dez 2009, 16:05
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Britz
Hat sich bedankt: 1526 Mal
Danksagung erhalten: 837 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Miss Marple » Fr 10. Jun 2011, 19:10

Fructosamin nachträglich auch nicht? :strange:


"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

geklaut


"Ich schimpfe nie über Regen. Ich mochte ihn ja auch, als er noch das Meer war."

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Faith » Fr 10. Jun 2011, 19:15

Das reichte zu gar nichts mehr.....
Es war wirklich viel zu wenig. Es bleibt mir wahrscheinlich nichts anderes übrig, als irgendwann nochmal schauen zu lassen.
Bei Tara bekamen wir ein komplettes Blutbild ..... Alle Werte..... Bei Hope leider nicht....



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1785 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von lapin » Mi 22. Jun 2011, 17:39

Wie sieht es denn heute aus?

Müsste ne Menge zu berichten geben oder?


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Kirja
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 373
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 16:31
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Kirja » Sa 25. Jun 2011, 21:46

Würd mich auch interessieren - was war so die letzte Zeit mit ihr? Wann bist Du nochmal bei Alex? Nimmst Du Hope mit?


Bild
“The way to belief is short and easy, the way to knowledge is long and hard.” Ernst Stuhlinger (1913–2008), deutscher Raketenforscher

Benutzeravatar
Miss Marple
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 10844
Registriert: Di 1. Dez 2009, 16:05
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin Britz
Hat sich bedankt: 1526 Mal
Danksagung erhalten: 837 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Miss Marple » Mo 27. Jun 2011, 13:28

Obwohl hier wohl leider keine Rückmeldung mehr kommt, möchte ich trotzdem gerne zum Thema Anfälle ein Video posten, denn es soll ja ein Erfahrungsaustausch stattfinden und wir möchten alle lernen.

[youtube][/youtube]

Im zugehörigen Thread https://www.meerschweinforum.de/forum/showthread.php?t=267111" onclick="window.open(this.href);return false; werden entsprechende Parasitenerfahrungen gepostet.
Ich muss schon sagen, ich finde das extrem heftig. :?


"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages."

geklaut


"Ich schimpfe nie über Regen. Ich mochte ihn ja auch, als er noch das Meer war."

Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Isa » Mo 27. Jun 2011, 13:39

Autsch, das sieht echt total schlimm aus. :(
Das Schweinchen kann ja im ersten Moment nach dem Anfall nicht mal die Karotte "orten".
Also wenn das mein Schweinchen mit solchen Anfällen wäre, da würd ich aber Ursachenforschung bis ins Kleinste betreiben, um ihm dann gezielt helfen zu können.


Bild

Benutzeravatar
halloich
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 7046
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 17:47
Land: Deutschland
Wohnort: RheinSiegKreis //zwischen Bonn und Köln
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 229 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von halloich » Mo 27. Jun 2011, 16:14

Das im Video ist ja fast noch harmlos :X

Ich habe mal ein Schweinchen gesehen was einen noch heftigeren Anfall hatte, das sah fast so aus wie in Ohnmacht fallen mit sterben.
Es hat sich schlimmer gewunden als in dem Video, und war dann auch esrt mal kurz recht orientierungslos.

Rausgekommen ist ein massiver Parasitenbefall. Deswegen schlisse ich schon lange nicht mehr Anfall=Epilepsi, sondern würde immer das Tier gründlich auf den Kopf stellen


Bild

Benutzeravatar
Kirja
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 373
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 16:31
Land: Deutschland
Wohnort: Kreis Esslingen

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Kirja » Mo 27. Jun 2011, 16:19

Heftig! :o Wenn ein Schwein von mir sowas zeigen würde, würde es auch sofort von Aex gründlichst auf den Kopf gestellt werden - sofern ich vor Schreck nicht ins Koma fallen würde... :X

Alex meinte ja mal, in den meisten Fällen sind es wirklich Parasiten.


Bild
“The way to belief is short and easy, the way to knowledge is long and hard.” Ernst Stuhlinger (1913–2008), deutscher Raketenforscher

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Faith » Mo 27. Jun 2011, 23:57

Hallo an Alle!

Ich war die letzte Woche im Urlaub, und war deshalb nicht viel online.
Hope geht es unverändert gut im Moment .... Es hat sich nichts verändert.....

Allerdings muss ich sagen ,dass ich mich hier aus dem Forum etwas zurückziehen werde, weil ich doch in vielen Dingen eine andere Sichtweise habe. Ich möchte keine Streitereien in Zukunft auslösen......
Einige Tipps werde ich ausprobieren (mit TA) und ich werde für mein Schweinchen weiterkämpfen.

Übrigens sehen Hopes Anfälle ganz anders aus, als auf dem Video.

Lg ... Und nochmals vielen Dank!



Benutzeravatar
halloich
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 7046
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 17:47
Land: Deutschland
Wohnort: RheinSiegKreis //zwischen Bonn und Köln
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 229 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von halloich » Di 28. Jun 2011, 05:59

Faith hat geschrieben: Übrigens sehen Hopes Anfälle ganz anders aus, als auf dem Video.
Dann mach doch mal selber ein Video und zeig es uns. :lieb:

Nur durch gemeinsamen Austausch von Erfahrungen, egal ob positiv noch negativ, können wir alle lernen.

Schade das du dich zurückziehen möchtest.
ich würde gerne erfahren wie es mit Hope weiter geht, und was Alex rausfindet


Bild

Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Isa » Di 28. Jun 2011, 08:20

Faith hat geschrieben: Allerdings muss ich sagen ,dass ich mich hier aus dem Forum etwas zurückziehen werde, weil ich doch in vielen Dingen eine andere Sichtweise habe.
Wieso? Wir sind uns doch alle (du UND wir) einig, dass Hope auf jeden Fall geholfen werden muss. :hm:
Das ist doch EINE Sichtweise!
Faith hat geschrieben: Übrigens sehen Hopes Anfälle ganz anders aus, als auf dem Video.
Da wäre es halt wichtig zu wissen, WIE es aussieht bei Hope.
"Anders" ist ja ein Begriff der sich in die schlimmere und bessere Richtung ausdehnen kann. :?


Bild

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Faith » Mi 29. Jun 2011, 11:52

Hallo an Alle!

Ich möchte gerne erzählen, wie es gestern in Esslingen verlaufen ist.
Mit einem Satz: Vielen, vielen dank Alex, du bist toll ! :top:

Trotz mörderischer Temperaturen (und schon deshalb wäre es unverantwortlich gewesen mit Hope anzureisen), nahm sich Alex viel Zeit und wir besprachen in Ruhe ein geeignete Therapie für die Maus.
Alex meinte, nach meiner Beschreibung der Anfälle, dass es auch ein Stoffwechselproblem sein könne. Ihr schwerer Start ins Leben, ohne Muttermilch ..... eventuell hat sie Probleme, mit einer Art Gemüse, Kraut...... zurechtzukommen.
Dafür sprechen auch die gelegentlichen Verdauungsstörungen.
Ich werde jetzt eine Art Tagebuch führen, vielleicht ergibt sich ein Zusammenhang : Futter und Anfall.
Blutergebnisse hatte ich dabei.... wobei sie ja wie gesagt nicht ergiebig waren..... :?

Besprochen wurden auch, die von Alex vorgeschlagenen Phytos, Pascoflair und Crataegutt. Wir werden jetzt mit der Therapie beginnen.
Außerdem wird Hope jetzt zusätzlich mit Wermutkraut behandelt ......


Soviel zu meinem gestrigen TA-Besuch in Esslingen. Es war wunderbar und ich bin froh, dass ich dort war.
Ich habe große Hoffnung, Hopes Probleme noch besser in den Griff zu bekommen
.... I HOPE so!!!!! :klatsch:

Liebe Grüße

Simone



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30761
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1785 Mal
Danksagung erhalten: 1080 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von lapin » Mi 29. Jun 2011, 14:58

Dann bist du ja in guten Händen....und hoffen wir, dass diese beiden Phytopharmaka der kleinen Hope helfen...
Alexs Vermutung, mit den fehlenden Nähr- und Mineralstoffen durch die fehlende Muttermilch, empfinde ich als seeeehr nachvollziehbar :top:!


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Faith
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 281
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 14:21
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Faith » Mi 29. Jun 2011, 18:44

lapin hat geschrieben:Dann bist du ja in guten Händen....und hoffen wir, dass diese beiden Phytopharmaka der kleinen Hope helfen...
Alexs Vermutung, mit den fehlenden Nähr- und Mineralstoffen durch die fehlende Muttermilch, empfinde ich als seeeehr nachvollziehbar :top:!
Allerdings .... Alex ist eine super TÄ!

Ich hoffe es auch so sehr, dass es noch eine Verbesserung bringt!



Benutzeravatar
halloich
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 7046
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 17:47
Land: Deutschland
Wohnort: RheinSiegKreis //zwischen Bonn und Köln
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 229 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von halloich » Mi 29. Jun 2011, 20:30

Erst mal Danke für das Berichten :top:
Faith hat geschrieben:Trotz mörderischer Temperaturen (und schon deshalb wäre es unverantwortlich gewesen mit Hope anzureisen),
Klar die Temereraturen gestern die haben die Schweine vermutlich alle platt gemacht und im Auto bin ich gestern auch selber eingegangen. Also versteh ich das Problem auf jeden Fall sehr gut.
Aber hätte man dann lieber nicht den Termin verschoben :hm:

Ich weiß nicht so recht wie ich mit der Situation umgehen soll. Ich bn immer noch der Meinung das du Hope Alex vorstellen solltest. Ich finde es immer noch kritich ein Tier zu behandeln was man nicht gesehen hat :hm:

Ist allerdings nur meine Meinung.
Ich denke aber im laufe der Therapie wirdst du bestimmt nochmal MIT Hope zu Alex fahren.

Das wichtigste ist aber das die Therapie anschlägt.
Daumen bleiben gedrückt :daum:


Bild

Benutzeravatar
Lysanthe
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 61
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 12:35
Land: Deutschland

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Lysanthe » Do 30. Jun 2011, 11:30

@halloich: an was genau denkst du denn, wenn du vom Schweinchen vorstellen sprichst? Gibts noch irgendwas, was durch das Ansehn und Abtasten gesehen werden könnte? Haben wir was übersehen? Die Anfälle lassen sich ja leider nicht vorführen, da sie nicht vorhersagbar sind und Parasiten etc. sind ja nun wirklich passè.
Aber es ist gut, dass der Termin nicht verschoben wurde, denn durch das intensive persönliche Gespräch (ist halt doch was anderes als Schreiben) ist Alex auf die Idee mit dem Stoffwechselproblem gekommen.
Vorstellen kann man Hope janochmal, wenn man vielleicht die ersten Ergebnisse aus dem Tagebuch hat und der Behandlungserfolg mit den Phytos abschätzbar wird.

Ich drück dafür fest die Däumchen!
Lys



Benutzeravatar
Isa
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 8972
Registriert: So 11. Apr 2010, 11:41
Land: Deutschland
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 348 Mal
Geschlecht:

Re: Epileptisches Meerschweinchen - Erfahrungen

Beitrag von Isa » Do 30. Jun 2011, 12:12

halloich hätte es eben so gemacht, dass sie wohl MIT Tier zum TA gegangen wäre.
Sehe ich auch so. Und da gibt es überhaupt nix daran auszusetzen! Im Gegenteil.....
Egal ob beim TA XY vorher schon alle Untersuchungen gemacht wurden.
Ein Sichten des Individuums um das es überhaupt geht, ist auch und vor allem bei einer Erstkonsultation sinnvoll! Sonst bräuchten Tierärzte im allgemeinen keine Untersuchungsräume mehr, sondern Telefonhotlines im speziellen.

Faith hat es jetzt nunmal anders gemacht.

So hat jeder eben eine andere Meinung.
Wär ja auch schlimm, wenn wir alle die selbe hätten!


Bild

Zurück zu „Meerschweinchen Gesundheit“