Erfahrungsbericht: E.Cuniculi / Schiefhals / Headtilt

Moderatoren: Bigfoot63, Da4nG3L

Forumsregeln
Es gibt Kaninchenhalter, erfahrene Kaninchenhalter und sehr erfahrene Kaninchenhalter.
Nicht jeder kennt sich mit diversen Krankheiten aus.
Selbst als sehr erfahrener Kaninchenhalter kann man nicht alles kennen und wissen.

Alles, was hier im Forum speziell zu Krankheiten, Diagnosen, Medikamenten und deren Dosierungen zu finden ist, sind persönliche Erfahrungen, Tipps und Ratschläge.

Diese Tipps und Ratschläge ersetzen keinen Tierarztbesuch.

Es gibt sehr viele ernst zu nehmende Krankheiten, die man durch Eigenbehandlung/Eigentherapie noch verschlimmern kann.

Es ist daher wichtig, jede Medikamentenabgabe und Therapie unbedingt mit dem Arzt zu besprechen und gemeinsam nach der besten Lösung, für das jeweilige Tier zu suchen.

Also zieht bitte immer einen Tierarzt zu Rate. Selbstverständlich könnt Ihr die hier gegebenen Tipps und Ratschläge mit Eurem Tierarzt besprechen.
Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30745
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1771 Mal
Danksagung erhalten: 1077 Mal
Geschlecht:

Erfahrungsbericht: E.Cuniculi / Schiefhals / Headtilt

Beitrag von lapin » Do 13. Nov 2008, 22:42

Ein kleiner Bericht über meine Ninchen und wie ich ihr doch noch das Leben retten konnte!
Es ist der 02.10.06 Abends, unsere Ninchen tobt total ausgelassen durch das Zimmer, zerwühlt unsere Couch und buddelt und knabbert Löcher in ihre Kuscheldecke. Bis sie irgendwann total geschafft in ihren Schlafstall trottet und alle Viere von sich streckt.
Am nächsten Morgen saß sie in ihrer Toilettenecke, als sie mich sieht stolpert sie ganz komisch über diese Toilettenecke und kommt so mit ach und krach aus ihrem Stall hüppelnd zu mirich dachte mir erstmal nichts weiter dabei.

Dann bemerkte ich das sie beim kratzen der Ohren mit der Hinterpfote ständig umfiel. Am wenigsten Gleichgewicht hielt sie aber wenn sie ihr Mäulchen putztees ging gar nichts mehr. Beim näheren Betrachten sah ich, das sie ihren Kopf leicht schief hielt und die Augen immer stark nach hinten abtriffteten. Sie fraß auch nichts mehrnicht mal ihren leckeren Apfel. Da ich schon viel über E.C. gelesen habe schoß mir dieses auch gleich den Kopf, daher schnappte ich mir das Telefon und rief in der Tierklinik den Bereitschaftsdienst an, es war ja Feiertag!
Diese sagte mir ich solle vorbeikommen und sie versuche zu retten, was noch zu retten ginge.

Ich mir meine Kleine geschnappt und ab zur Tierärztin.
Dort wurde sie auf den Tisch gestellt und da sah man dann erst wie schlecht es ihr ging, konnte sich kaum auf den Beinen halten und ihr Kopf wippte sehr stark hoch und runter (es sah aus wie bei einem Wackeldackel.es war furchtbar!)
Sie bekam gleich alles mögliche gespritzt, Prenidsolon (Cortison 0,1 mg), ein Antibiotikum (0,2 mg), und ein Vitamin-B Komplex (0,5 mg)ebenfalls gab sie ihr per Pipette 0,4 mg Panacur!
Sie gab mir Cortisontabletten (eine Tablette = 0,4mg) mit, je ¼ sollte ich ihr 2 Wochen lang geben.
Dann das Vitamin-B Komplex (pro Tag 0,5mg) das ich ihr ebenfalls wie das Panacur (0,4mg pro Tag) über Pipette für 2 Wochen verabreichen sollte.
Ich musste auch jeden Tag, 2 Wochen lang mit ihr zu meinem Tierarzt (Fußmarsch: 5min von mir entfernt, ist dann zum Glück nicht ganz so viel Streß für die Kleine, gerade bei dieser Krankheit brauchen sie viel Ruhe) und ließ ihr Antibiotikum spritzen, hätte ich selber machen können, aber ich kann kaum hinschauen, geschweige denn selber spritzen!

Ich nahm nun eine Woche Urlaub, da ich auch immer Nachts bei ihr vorbeischaute wie es ihr geht und ob sie frisstwollte sie nicht zwangsernähren deshalb machte ich ihr die Möhren und Äpfel kleinwas sie dann auch etwas fraß! Um ihr die notwendige Ruhe zu geben dunkelte ich in der Zeit ihr Zimmer ab(sie kam in der Zeit auch nicht mehr groß aus ihrem Stall rausgenoss aber jegliche Streicheleinheiten!)
Jeden Tag und jede Nacht gab es nun jede Stunde eine Spritze ohne Nadel (2,5 mg, mehr schaffte sie erstmal nicht) warmen Kamillentee mit einmal am Tag einen Tropfen 0,1 mg Kolloidales Silber (= Silber Wasser, tötet jegliche Art von Bakterien und Parasiten abähnliche Wirkung wie Antibiotika, Zungen spalten sich über die Wirkungich bin überzeugt von dieser!!!) um ihr die Infusion zu ersparen.
Nach 3 Tagen mit dieser Behandlung schaut sie mich wenigstens schon mal wieder normal an und fraß wieder besser, Kräuter, Heu und etwas Grünzeugalles andere blieb so, auch hatte sie immer noch sehr starken Durst.

Nach 1 Woche kam sie wieder etwas öfter aus ihrem Stall, auch versuchte sie sich wieder zu putzen, was noch nicht so gut gelangaber es war ein Anfang.
Nach 2 Wochen war sie wieder fast die Altesie trank wieder selbstständig frisches Wasser, hatte den gleichen Appetit wie eh und je und fiel beim Putzen nicht mehr um.
Kleine Sachen blieben aber noch, leichte Kopfschiefhaltung und sie plumpste immer auf ihren Hintern, wenn sie einen Freudenhaken machte.
Nach dieser 2 Wöchigen Behandlung fuhr ich wieder mit ihr in die Tierklinik, Cortison und Antibiotika konnten abgesetzt werden, das Vitamin-B Komplex und Panacur sollte ich ihr noch weitere 2 Wochen verabreichen, was ich auch tat.

Nach diesen 2 Wochen holten wir ihren Partner dazu, dem wir ebenfalls Panacur für 2 Wochen als Vorsorge verabreichten!
Seitdem der Kleine Mann da ist, sind die restlichen Symptome bei unserer Ninchen auch wie verschwunden.
Wenn ich sie mir beide jetzt immer so anschaue und sie beobachte, kann ich nur jedem empfehlenkämpft, kämpft, kämpft egal wie die Diagnose lautet, denn das Schönste auf dieser Welt ist, wenn sich Tiere dankbar zeigen!!!


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Zurück zu „Kaninchen Gesundheit“