Fleischfressende Haustiere vs Vegetarier/Veganer

Bild

Moderator: Emmy

Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30742
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1771 Mal
Danksagung erhalten: 1076 Mal
Geschlecht:

Fleischfressende Haustiere vs Vegetarier/Veganer

Beitrag von lapin » So 7. Apr 2019, 19:11

Aus ethischen Gründen verzichten immer mehr Mensch auf den Fleischverzehr.
Tiere sollen nicht leiden, geschweige denn für den eigenen Genuss Sterben müssen.

Nun gibt es da aber Hund, Katze, Frettchen usw. die Fleisch wollen, brauchen und eben auch bekommen.

Wie lässt sich das mit der Einstellung zu dem Ganzen vereinbaren? Eigentlich doch gar nicht, denn der Weg des Fleisches ist kein anderer, egal auf welchem Teller es landet?

Wie seht ihr das. Seid ihr sogar damit konfrontiert? Gibt es da Lösungen oder bleibt es ein Kompromiss?


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Murx Pickwick
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 11585
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 17:45
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 288 Mal
Danksagung erhalten: 1657 Mal

Re: Fleischfressende Haustiere vs Vegetarier/Veganer

Beitrag von Murx Pickwick » Mo 15. Apr 2019, 14:04

Es gibt eine von Veganern hochgelobte Langzeitstudie, wo der Gesundheitszustand von vegan ernährten Katzen mit billigfertigfutterernährten Katzen verglichen wurde ... das "überraschende" Ergebnis, die vegan ernährten Katzen schnitten gesundheitlich deutlich besser ab, wie die billigfertigfutterernährten Katzen ...

Was für mich ein deutlicher Hinweis darauf ist, daß Katzenfutter so ziemlich die ungesündeste Ernährungsform ist, war für die katzenhaltende Veganerschaft dagegen der stichhaltige Beweis, daß eine vegane Ernährung der Katz nicht nur möglich, sondern auch gesund sei ... hmmm ...
Sie hätten vielleicht auf die Zutatenliste der Futtermittel, mit denen die Katzen in der Studie gefüttert wurden, schauen sollen - da waren Futtersorten bei, wo an erster Stelle Bäckereierzeugnisse und ähnlich tierisch-gute Zutaten standen ...

Ansonsten kann ich meinem Vorredner nur Recht geben. Eine ethisch motivierte vegane Ernährung an sich ist schon sehr fragwürdig, wenn nicht geschaut wird, woher die Zutaten für die Billigsojafleischersatzbulette kommen. Noch fragwürdiger ist eine nicht artgerechte Ernährung eines spezialisierten Beutegreifers (Katzen und Fretts sind das noch deutlich mehr, wie der Hund) mit ausschließlich pflanzlicher Kost oder die Ernährung seiner Tiere mit Billigfutter, weil ja Weidefleisch, ganze Beutetiere oder wenigstens Biofutter so teuer und so schwer beschaffbar sind, daß es für Veganer definitiv unzumutbar ist.
Allerdings fällt es beim Veganer einfach nur mehr auf, daß da irgendetwas nicht ganz stimmig ist, weil viele ethisch motivierte Veganer dazu neigen, die fleischfressende Bevölkerung als Mörder zu denunzieren oder ihnen zu unterstellen, daß diese sich keine Gedanken um Umwelt und Tierwohl machen würden.
Es ist also eher der hochgesteckte moralische Anspruch, der im krassen Widerspruch zur gelebten Realität steht, der hier (die Mitmenschen) stört ...

Ein Veganer, der einfach nur vegan lebt, weil es hip ist, aber andere Mitbürger ohne Moralpredigten seines Lebens leben läßt, handelt nicht unmoralischer beim Verfüttern von Billigfutter, wie ein Nicht-Veganer, der Billigfutter verfüttert und seine Umgebung mit moralischen Vorträgen verschont. Kurzum - es ist egal, ob Veganer oder Nicht-Veganer, es wäre hilfreich, wenn artgerecht ernährt wird und auf Qualität und Herkunft des Futters geachtet wird oder auf die Haltung der Tierarten verzichtet wird, die eben nicht artgerecht gehalten werden können. Dazu gehört dann auch, daß man zum Wohle der Frettschaft besser aufs Frettchen verzichtet, wenn man nicht bereit ist, kleine, süße Eintagsküken und ganze Mäuse ab und an zu verfüttern.

Was die Vereinbarkeit von Beutegreiferhaltung und veganer Einstellung aus ethischer Sicht angeht, da ist eigentlich kein Widerspruch, denn es gibt ja Fleischquellen, die ethisch einwandfrei sind, angefangen von tierischen Produkten aus regionaler, ganzjähriger Weidehaltung bis hin zu regionalem Jagdwild oder tierische Produkte aus Naturschutzprojekten. Wo ist beispielsweise die ethische Verwerflichkeit, wenn am Oberrhein Ochsenfrösche abgesammelt werden und diese an seine kleinen, fleischfressenden Lieblinge verfüttert wird?
[url=http://www.fisher2fisher.de/oeko/ochsenfrosch.htm]Erneute Jagdsaison auf Ochsenfrosch am Oberrhein[/url]



Zurück zu „Allgemein“