Für den Zahnabrieb Hundekuchen/knochen?

Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30751
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1773 Mal
Danksagung erhalten: 1078 Mal
Geschlecht:

Für den Zahnabrieb Hundekuchen/knochen?

Beitrag von lapin » Fr 3. Dez 2010, 18:57

diebrain empfiehlt:
diebrain hat geschrieben:Unser Tipp: Als besondere Leckerlies und zum Zähne kurz halten sollten Sie Ihren Ratten gelegentlich Hundekuchen gönnen. Besonders beliebt sind bei unseren Ratten Maisringe und kleine Hundeknochen.
Quelle: https://www.diebrain.de/ra-futter.html" onclick="window.open(this.href);return false;

Gibts Erfahrungen?
Wirklich gesund?


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

schweinsnase77
Meerschweinchen Supporter
Meerschweinchen Supporter
Beiträge: 4426
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 21:32
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Für den Zahnabrieb Hundeknochen?

Beitrag von schweinsnase77 » Fr 3. Dez 2010, 19:04

lapin hat geschrieben:diebrain empfiehlt:
diebrain hat geschrieben: und kleine Hundeknochen.
Quelle: https://www.diebrain.de/ra-futter.html" onclick="window.open(this.href);return false;

Gibts Erfahrungen?
Wirklich gesund?
Wären Kaninchenknochen da nicht besser? An Hundeknochen kommt man so schlecht dran :hm:

Sry...ich konnte es mir nicht verkneifen. :mrgreen:

Ich kann mir nicht vorstellen das Kauknochen wirklich was für den Zahnabrieb bei Ratten sind. (Aber Kauknochen sind nen gutes Beispiel dafür, dass es halt auf die Kaudauer des Futters beim Zahnabrieb ankommt :hot: ). Zum einen werden sie ja nur kleine Bröckchen davon bekommen können, zum anderen werden sie es so machen wie Meerschweinchen und Co beim Trofu auch. Kleinbeissen und runterschlucken, aber nicht unbedingt zerkauen.


Mit freundlichen Grunzern

Annette

Mit 2 samtpfotigen Killern

Benutzeravatar
Murx Pickwick
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 11611
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 17:45
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 288 Mal
Danksagung erhalten: 1663 Mal

Re: Für den Zahnabrieb Hundekuchen/knochen?

Beitrag von Murx Pickwick » Fr 3. Dez 2010, 19:34

Ratten haben keine nachwachsenden Backenzähne - die brauchen also nicht durch Kauen abgeschliffen werden ... im Gegenteil, das würde die Haltbarkeit der Ratten extrem herabsetzen, wenn die Backenzähne innerhalb von nur zwei Jahren bis aufs Zahnfleisch runtergeraspelt werden würden ... :o

Was abgenutzt werden soll, das sind die Nagezähne ... und die wiederum sind selbstschärfend. Selbst dann, wenn ich Ratten nur mit Brei ernähre, werden die Nagezähne nicht zu lang - im Gegenteil, sie behalten ihr Leben lang die Ideallänge, was sie jedoch nicht tun, wenn die armen Ratten ihre Nagezähne an Holz und Co zerriefen und so ihre Nagezähne kürzer schleifen müssen, wie die optimale Länge ausmacht.
Da für die optimale Länge gleichzeitig auch optimale Elastizität und Härte vonnöten sind, sind Hundekuchen, Maisringe und Hundekauknochen sogar kontraproduktiv ... Maisringe und Hundekuchen sind Futtermehle, die auch bei Ratten zu einer verlangsamten Darmpassage des Nahrungsbreies, dadurch Einwandern von Dickdarmbakterien und als Folge davon wiederum Fehlgärungen mit Dünndarmwandentzündungen hervorrufen können - also letztendlich eine schlechtere Aufnahme von Nährstoffen. Hundekauknochen wiederum haben für Ratten genausowenig Nährwert wie für Hunde ... und trainieren zudem die Kaumuskeln deutlich weniger, wie ein Stück rohes Rindergulasch! Da gnatschen nämlich nicht nur Zwerghunde draufrum (größere Hunde sagen einmal *haps* und schon ist das Rindergulaschstück im Ganzen im Magen verschwunden :D), sondern da haben auch Ratten ordentlich mit zu tun, sich da schluckgerechte Stücken rauszunagen und zu beißen.

Es geht einfach nix über unverarbeitet!

Allerdings muß an der Stelle klar dazugesagt werden, ne Ratte lebt nur 2 - 5 Jahre ... in der kurzen Zeit ist es echt schwer, durch Ernährungssünden schwerwiegende Krankheiten anzufüttern ...
Dazu kommt, daß Ratten fast genauso resistent auf Kochkost reagieren, wie der Mensch, sie vertragen einfach deutlich mehr gekochte Nahrung oder Futtermehle, wie andere Säugetiere. Wer da ab und an Maisringe oder Hundekauknochen verfüttert, wird es wohl kaum schaffen, seine Ratten damit krankzufüttern!
(Wobei bei mir freiwillig weder das Eine noch das Andere gefressen wurde ... das Stück Rindergulasch wurde da deutlich lieber gefuttert!)



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30751
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1773 Mal
Danksagung erhalten: 1078 Mal
Geschlecht:

Re: Für den Zahnabrieb Hundekuchen/knochen?

Beitrag von lapin » Fr 3. Dez 2010, 19:37

Ich habe aktuell in einem anderen Forum einen Fall, dass eine Userin mit ihren 3 Rattendamen regelmäßig zum TA zum Zähne (Schneidezähne) kürzen muss...
da es gleich ALLE betrifft, scheint es wohl an der Ernährung zu liegen.

Ich hab ihr nun diebrain verlinkt (unser Forum darf ich da nicht wirklich verlinken :roll:) und hab das da eben gelesen...


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Murx Pickwick
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 11611
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 17:45
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 288 Mal
Danksagung erhalten: 1663 Mal

Re: Für den Zahnabrieb Hundekuchen/knochen?

Beitrag von Murx Pickwick » Fr 3. Dez 2010, 20:00

Sind die Rattendamen miteinander verwandt?
Dann ist es sehr wahrscheinlich eine erbliche Zahnfehlstellung oder Kieferanomalie - kommt leider bei Ratten relativ häufig vor, zumal in Massenzuchten solche Tiere nicht raussortiert werden und demzufolge noch ein Jahr lang diese Defekte weitergeben können.

Ansonsten wäre noch eine Fehlernährung durch Fertigfutter (Rattima als Hauptfutter beispielsweise) möglich, bei welcher das Zahnbett mit der Zeit immer lockerer wird. Da reicht es aus, einfach das Fertigfutter wegzulassen und nur noch unverarbeitete Kost zu verfüttern. Das trainiert die Kaumuskeln und massiert das Zahnfleisch, so daß durch die verstärkte Durchblutung der Kieferknochen besser aufgebaut werden kann, sich das Zahnfleisch strafft und somit ein stabileres Zahnbett liefert. Es braucht nur zwei bis drei Wochen, dann können sich die Ratten ihre Vorderbeißerchen wieder selbst schleifen.
Eine derartige Fehlernährung ist bei Ratten allerdings auch nicht so häufig ...

Es gibt gerade bei Ratten noch eine Fehlerquelle - Zähne werden gekürzt, trotzdem es nicht nötig wäre, einfach weil der Tierarzt nicht erkennt, daß die Ideallänge vorliegt ... meist sind durch die Beanspruchung der Schneidezähne und dem darauffolgenden Geradeschleifen die Schneidezähne bei Ratten eher zu kurz.

Ach ja ... und noch eine häufige Fehlerquelle:
Durch das Abknipsen bei Ratten, die viel Fertigfutter bekommen, kann es passieren, daß die Zähne sich im Kieferbett verdrehen - diese Zähne wachsen so schief zueinander, daß es der Ratte nicht mehr möglich ist, die Zähne wieder geradezuschleifen! Dieser Fall ist aussichtslos, man kann die Zähne nicht mehr geradebekommen.



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30751
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1773 Mal
Danksagung erhalten: 1078 Mal
Geschlecht:

Re: Für den Zahnabrieb Hundekuchen/knochen?

Beitrag von lapin » Fr 3. Dez 2010, 20:05

Kann ich dich/den Text verlinken? :lieb:


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Murx Pickwick
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 11611
Registriert: Sa 10. Jan 2009, 17:45
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 288 Mal
Danksagung erhalten: 1663 Mal

Re: Für den Zahnabrieb Hundekuchen/knochen?

Beitrag von Murx Pickwick » Fr 3. Dez 2010, 20:09

Ja, du, das kann ich dir nicht sagen, ob du das kannst ... probier es doch mal :lol:
Ansonsten kannst ja auch zitieren ...



Benutzeravatar
lapin
Administrator
Administrator
Beiträge: 30751
Registriert: Do 13. Nov 2008, 17:52
Land: Deutschland
Wohnort: stadtroda
Hat sich bedankt: 1773 Mal
Danksagung erhalten: 1078 Mal
Geschlecht:

Re: Für den Zahnabrieb Hundekuchen/knochen?

Beitrag von lapin » Fr 3. Dez 2010, 20:10

Du bist doof :kenny: :D

Danke ;)!


Lg lapin"Das Leben ist 10% was dir passiert und 90%, wie du darauf reagierst."

Benutzeravatar
Nightmoon
Supermoderator
Supermoderator
Beiträge: 12845
Registriert: Di 18. Nov 2008, 22:16
Land: Deutschland
Wohnort: R-P
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Geschlecht:

Re: Für den Zahnabrieb Hundekuchen/knochen?

Beitrag von Nightmoon » Fr 3. Dez 2010, 20:50

Man kann den Ratten aber auch genauso gut getrocknetes pures Fleisch anbieten. Einige futtern es, andere nicht so sehr. Die, die ich kannte, die haben sich drauf gestürzt - Rind, Pferd und Hühnchen. Eine Bekannte erzählte mir, dass ihre das nicht angerührt hätten. :hm: Ich konnte es nicht sehen, also weiß ich es nicht 100%ig... ;)


Bild
Meine süße kleine Tessamaus, ich hab dir immer versprochen, dich nicht leiden zu lassen, ich hoffe Du verzeihst mir.[/align]

Zurück zu „Ratten Ernährung“